FilmstreifenFilm - InfoFilmstreifen

Ein Lied von Liebe und Tod - Gloomy Sunday - Plakat zum Film

EIN LIED VON LIEBE UND TOD - GLOOMY SUNDAY

(D/H, 1999)

Regie: Rolf Schübel
Film-Länge: 112 Min.
 
"Ein Lied von Liebe und Tod - Gloomy Sunday" auf DVD bestellen
DVD:  25.94 EUR
  


 Kino-Start:
 21.10.1999

 DVD/Blu-ray-Start:
 16.06.2003

 Pay-TV-Start:
 18.05.2001

 Free-TV-Start:
 30.12.2002

"Ein Lied von Liebe und Tod - Gloomy Sunday" - Handlung und Infos zum Film:


Ein Lied kann süchtig machen, nach Lieb und Tod, nach Erinnerungen, nach Frauen und Rollfleisch. "Das Lied vom traurigen Sonntag (Gloomy Sunday)" ist so ein Lied. Geschrieben hat es der abgebrannte Musikstudent Andras (Stefano Dionisi). Er wird in "Laszlo Szabós Restaurant" eingestellt, um der freundlichen Atmosphäre und dem delikaten Essen noch einen Genuss hinzuzufügen. Laszlos (Joachim Krol) Restaurant gilt im Budapest der Enddreißiger als der Geheimtipp schlechthin. Zu verdanken hat Laszlo dies nicht nur der guten Küche und dem ausgezeichneten Personal, sondern vor allem seiner Freundin Ilona (Erika Marozsan). Sie ist eine wahre Perle, hübsch, selbstsicher und von den Gästen gleichsam bewundert wie begehrt.

Sehr schnell entwickelt sich zwischen Andras und Ilona eine seltsame Spannung. Jedes mal wenn er Piano spielt, ist die Luft von einem erotischen Knistern gefüllt. Sein "Lied vom traurigen Sonntag", dass er Ilona zum Geburtstag schenkt, leitet endgültig eine Dreierbeziehung ein, die von Laszlo toleriert wird. Seine Meinung: "Ilona nimmt sich das, was sie will: Einen für die Seele und einen für den Spaß." Dritter Mann im Bunde will der deutsche Tourist Hans Eberhard Wieck (Ben Becker) werden. Er liebt nicht nur das Rollfleisch, die Spezialität des Hauses, sondern auch Ilona und macht ihr einen Heiratsantrag, den sie jedoch ablehnt. Jahre später wird er als deutscher Soldat wiederkehren und eine entscheidende Rolle im Leben der drei Verliebten spielen.

Das "Lied vom traurigen Sonntag" gab es wirklich. Es entstand 1935 in einem Restaurant in Budapest und ging als "Hymne der Selbstmörder" in die Geschichte ein, weil Hunderte, meist junger Menschen, sich mit dieser Melodie auf dem Plattenteller aus dem Leben verabschiedeten. Regisseur Rolf Schübel spinnt um diese Melodie seine Liebesgeschichte. Eine wunderbar intensive, glaubhafte Dreierbeziehung, deren Höhen und Tiefen wir miterleben dürfen. Das elektrisierende und erotisierende Pianospiel ist ebenso gut eingefangen, wie die Geschehnisse der damaligen Zeit verarbeitet worden sind. Sind die drei männlichen "Hauptrollen" schon mit starken Schauspielern besetzt, so ist Schübel mit der 27-jährigen Ungarin Erika Marozsan ein Glücksgriff gelungen. Nach einigen Produktionen im Heimatland ist dies ihr Debüt in einer internationalen Kinoproduktion. Ein Debüt, das in Erinnerung bleibt. Engelsgleich, natürlich und unbekümmert spielt sie ihre Rolle bravourös. "Ein Lied von Liebe und Tod" wird nicht zuletzt dank ihr zu einem richtig guten Stück deutschen Films.....und wir sagen es noch mal: Es gibt Lieder, die machen süchtig....


Die Redaktions-Wertung:85 %

Autor/Bearbeitung: Andreas Haaß

Update: 31.08.2002


Alle Preisangaben ohne Gewähr, Stand: n.n.

 
© 1996 - 2018 moviemaster.de

Technische Realisation: "PHP Movie Script" 9.21; © 2002 - 2018 by Frank Ehrlacher

   powered by
   Moviemaster Logo

Anzeige


Filmtitel suchen
(8.509 Filme/DVDs)   

Person suchen
Neu im Kino
Neu auf DVD / Blu-ray
Neu im Pay-TV
Neu im TV
Film-Lexikon
Alle OSCAR®-Gewinner
Film-Specials
Film-Suchmaschine
Film-Charts
Impressum