FilmstreifenFilm - InfoFilmstreifen

Paris Manhattan - Plakat zum Film

PARIS MANHATTAN

("Paris Manhattan")
(F, 2012)

Regie: Sophie Sellouche
Film-Länge: 80 Min.
 
"Paris Manhattan" auf DVD bestellen
DVD:  7.99 EUR
"Paris Manhattan" auf Blu Ray bestellen
Blu-ray:  8.99 EUR
 


 Kino-Start:
 04.10.2012

 DVD/Blu-ray-Start:
 01.03.2013

"Paris Manhattan" - Handlung und Infos zum Film:


Mit fünfzehn sieht Alice Ovitz (Alice Taglioni), Tochter eines Pariser Apothekers, ihren ersten Woody-Allen-Film – und es ist Liebe auf den ersten Blick. Alles, was sie danach über das Leben wissen will, wird Alice mit dem berühmten Filmemacher aus New York besprechen. Sie hängt ein riesiges Poster mit Woodys Konterfei in ihrem Mädchenzimmer auf, und mit dem hält sie Zwiesprache, wann immer sie nicht mehr weiter weiß. Von seinen Antworten wird sie eigentlich nie enttäuscht – anders als von ihren Eltern, ihrer Schwester oder ihren Klassenkameraden. Zu besprechen gibt es mit dem Stadtneurotiker also mehr als genug, zumal Alice hundertprozentig Woodys Überzeugung teilt, dass das Leben voller Leid, Krankheit und Schmerz ist – und zu kurz übrigens auch.

Zum Beispiel Jungs. Mit denen läuft es schon während der Schulzeit nicht besonders gut: Auf Feten ist es immer ihre Schwester Hélène (Marine Delterme), die im Mittelpunkt steht, weshalb für Alice nur die Rolle des Mauerblümchens bleibt. Als sie während des Studiums endlich einen Typen kennenlernt, der sich für sie interessiert, ist ihr Glück von extrem kurzer Dauer. Denn noch am selben Abend lernt Pierre (Louis-Do de Lencquesaing) auch Hélène kennen – und 15 Jahre später sind die beiden schon ewig verheiratet, haben eine Teenagertochter und führen scheinbar die perfekte Ehe.

Alice hingegen ist immer noch Single, übernimmt von ihrem Vater dessen florierende Apotheke und kümmert sich mehr um das Wohl ihrer Kunden (denen sie zwecks Stimmungsaufhellung schon mal eine Woody-Allen-DVD zusteckt) als um ihr eigenes Glück. Denn an ihren katastrophalen Männerbeziehungen hat sich nichts geändert. Nach außen hin macht es Alice nicht viel aus, dass sie mit Mitte 30 immer noch Single ist, aber ihre Eltern und ihre Schwester würden sie lieber heute als morgen mit dem Mann fürs Leben verkuppeln. Doch alle Versuche scheitern – sei es an Alices Lustlosigkeit oder an den Neurosen ihrer Bekanntschaften. Es scheint, als lebe die junge Frau ganz zufrieden nach der Woody-Allen-Maxime, dass sie nie in einen Club aufgenommen werden möchte, der Leute wie sie als Mitglieder aufnimmt. Da lernt Alice auf einer Party gleich zwei sehr unterschiedliche Männer kennen: Vincent (Yannick Soulier) und Victor (Patrick Bruel).

Vincent ist der älteste Freund ihres Schwagers, weltgewandt und beherzt, er kennt Woody Allen, liebt Cole Porter und verführt Alice nach allen Regeln der Kunst. Victor hingegen ist ein Zyniker, hat noch nie einen Film von Woody Allen gesehen, scheint sich nicht für die Liebe zu interessieren und lebt offenbar nur für seinen Beruf (er installiert Alarmanlagen). Mit Victor kann Alice nach Herzenslust diskutieren und streiten, doch tiefergehende Gefühle? Fehlanzeige. Glaubt sie zumindest. Mit Vincent hingegen scheint sie eine Lebensweisheit von Woody Allen in die Tat umzusetzen: Liebe ist die Antwort, aber während man auf die wartet, entstehen durch Sex einige hübsche Fragen.

Bitter sind allerdings die Wahrheiten, denen Alice in den Wochen danach ins Auge sehen muss – etwa, dass ihre Mutter im Lauf ihrer Ehe zur Alkoholikerin geworden ist und dass ihre Schwester offensichtlich von ihrem Mann betrogen wird. Sind Paarbeziehungen, wie Woody einmal sagte, am Ende doch nur ein Versuch, zu zweit mit den Problemen fertig zu werden, die man alleine nie gehabt hätte? Egal, sie sind das wahre Leben, und dem, das erkennt Alice endlich, sollte man sich stellen, bevor es zu spät ist. Als Vincent sie einlädt, mit dem Orient-Express nach Venedig zu fahren, wird ihr klar, dass das komische Kribbeln, das sie immer am ganzen Körper spürt, wenn sie an Victor denkt, Liebe ist und dass sie nicht etwa die Masern kriegt. Victor hat unterdessen einen Notanruf aus dem Hotel Plaza Athénée erhalten, wo ein Gast seit 40 Minuten in seinem Zimmer eingesperrt ist.

Als Victor das elektronische Sicherheitssystem endlich überlistet und sich die Tür öffnet, steht dahinter – Woody Allen! Die beiden Männer unterhalten sich über das Leben, die Liebe und natürlich über Alice. Nachdem Woody Victor Mut gemacht hat, zu seinen Gefühlen zu stehen, ruft Victor Alice an: Schließlich weiß er, dass für sie ein Traum in Erfüllung geht, wenn sie endlich ihr Idol kennenlernt. Viel Zeit bleibt ihr aber nicht, denn Woody Allen muss zum Flughafen. Ermutigt von ihren Stammkunden, schlüpft Alice in ein hübsches rotes Kleid, schnappt sich einen Roller und saust lächelnd durch die Stadt, ihrem Victor und Woody Allen entgegen…

Autor/Bearbeitung: Frank Ehrlacher

Update: 21.07.2012

Kommentare zum Film:



Alle Preisangaben ohne Gewähr, Stand: n.n.

 
© 1996 - 2018 moviemaster.de

Technische Realisation: "PHP Movie Script" 9.21; © 2002 - 2018 by Frank Ehrlacher

   powered by
   Moviemaster Logo

Anzeige


Filmtitel suchen
(8.507 Filme/DVDs)   

Person suchen
Neu im Kino
Neu auf DVD / Blu-ray
Neu im Pay-TV
Neu im TV
Film-Lexikon
Alle OSCAR®-Gewinner
Film-Specials
Film-Suchmaschine
Film-Charts
Impressum