FilmstreifenFilm - InfoFilmstreifen

The Ladies Man - Plakat zum Film

THE LADIES MAN

("The Ladies Man")
(USA, 2000)

Regie: Reginald Hudlin
Film-Länge: 81 Min.
 
"The Ladies Man" auf DVD bestellen
DVD:  4.90 EUR
  


 Kino-Start:
 30.08.2001

 DVD/Blu-ray-Start:
 04.11.2004

 Pay-TV-Start:
 21.07.2003

 Free-TV-Start:
 28.12.2005

"The Ladies Man" - Handlung und Infos zum Film:


Leon Phelps (Tim Meadows) arbeitet als Radiomoderator in Chicago und hält sich für einen absolut unwiderstehlichen Herzensbrecher, einen "Ladies Man". Seinen "unerschöpflichen Erfahrungsschatz" in Sachen "Liebe" gibt er auch allzu gerne an seine Zuhörer weiter, wobei er oft sehr deutlich und mitunter auch deftig wird. Als er wieder einmal seine große Klappe live on air ein bisschen zu weit aufreißt, setzen ihn die Sende-r-verantwortlichen kurzerhand vor die Tür.

Während er sich nun zusammen mit Julie Simmons (Karyn Parsons) auf die Suche nach einem neuen Job macht, erreicht ihn ein mysteriöser Brief, der mit "Sweet Thing" unterzeichnet ist. Darin bittet ihn seine "wahre Liebe", doch zu ihr - und zu ihrem Geld - zurückzukehren. Leon ist begeistert, denn das würde all seine Probleme auf einen Schlag aus der Welt schaffen; er würde sich seine eigene Radiostation kaufen können. Wenn er aber nur wüsste, um welche seiner zahlreichen Verflossenen es sich handelt. So nimmt er sein kleines schwarzes Telefonbüchlein zur Hand und fängt an, seine Ex-Lieben anzurufen. Dass aber bei Einigen mittlerweile ein Ehemann vorhanden ist, der über Leons Anruf nicht gerade entzückt ist und ihm auch schon mal Prügel androht, braucht eigentlich nicht erwähnt zu werden. Aber so leicht lässt Leon sich von seinem Vorhaben nicht abbringen, scheint es doch die einzige Chance, seinen Traum zu verwirklichen ...

Zum Einstieg gibt es gleich eine Kostprobe von Leons "Können" - sprich von dem, was er am Mikrophon so von sich gibt. Das ist schon ziemlich derbe und leicht lispelnd mag man nicht unbedingt einsehen, warum die Frauen alle auf Leon fliegen sollen. Ist es wirklich nur wegen seines Smiley-Tattoos am Hintern, wegen dem einige Herren sogar eine Selbsterfahrungsgruppe gründen ... ? Endgültig unappetitlich und dann auch unerträglich wird es, als er in einer Kneipe zum Wettessen "ungenießbarer Körperteile" bittet. Spätestens da ist es genug und man kommt zu dem Schluss "Außer Spesen, nichts gewesen" oder hier treffender "Außer Zoten, nichts geboten"...


Die Redaktions-Wertung:20 %

Autor/Bearbeitung: Frank Ehrlacher

Update: 27.07.2003

Kommentare zum Film:



Alle Preisangaben ohne Gewähr, Stand: n.n.

 
© 1996 - 2018 moviemaster.de

Technische Realisation: "PHP Movie Script" 9.21; © 2002 - 2018 by Frank Ehrlacher

   powered by
   Moviemaster Logo

Anzeige


Filmtitel suchen
(8.509 Filme/DVDs)   

Person suchen
Neu im Kino
Neu auf DVD / Blu-ray
Neu im Pay-TV
Neu im TV
Film-Lexikon
Alle OSCAR®-Gewinner
Film-Specials
Film-Suchmaschine
Film-Charts
Impressum