FilmstreifenFilm - InfoFilmstreifen

Auge um Auge - Plakat zum Film

AUGE UM AUGE

("Out Of The Furnace")
(USA, 2013)

Regie: Scott Cooper
Film-Länge: 116 Min.
 
"Auge um Auge" auf DVD bestellen
DVD:  5.00 EUR
"Auge um Auge" auf Blu Ray bestellen
Blu-ray:  9.99 EUR
 


 Kino-Start:
 03.04.2014

 DVD/Blu-ray-Start:
 11.09.2014

 Pay-TV-Start:
 28.09.2015

 Free-TV-Start:
 04.12.2017

"Auge um Auge" - Handlung und Infos zum Film:


Die Brüder Russell (Christian Bale) und Rodney Baze (Casey Affleck) könnten nicht unterschiedlicher sein. Der rechtschaffende Russell arbeitet, wie schon der Vater zuvor, im örtlichen Stahlwerk. Harte körperliche Arbeit, aber einer der wenigen Jobs, die man in Braddock, Pennsylvania, noch finden kann. Der jüngere Rodney ist meist im Wettbüro oder einer Kneipe zu finden. Nach vier Einsätzen im Irak kommt der ehemalige Berufssoldat mit dem täglichen Leben nicht mehr klar, immer wieder holen ihn seine traumatischen Erinnerungen an seine Kampfeinsätze ein.

Was die Brüder verbindet, ist ihr Heimatort und ihre Familie. Die Mutter verstarb sehr früh, ihr Vater ist inzwischen schwer erkrankt, jeder Tag kann der letzte sein. Glücklicherweise gibt es noch Onkel Red (Sam Shepard), der schon früh eine zweite Vaterfigur für die beiden darstellte und als Verbindungsglied zwischen ihnen fungiert. Russell ist in einer Beziehung mit der wunderschönen Kindergärtnerin Lena (Zoe Saldana) – ein Lichtblick in seinem Leben. Sie wünscht sich nichts sehnlicher als ein Kind, aber auch das muss man sich leisten können. Inzwischen arbeitet Russell sogar in Doppelschichten, um zudem die Schulden zu bezahlen, die sein Bruder Rodney beim örtlichen Buchmacher John Petty (Willem Dafoe) gemacht hat.

Eines Abends geht Russell in Pettys Bar, um dort eine erste Rate für seinen Bruder zu begleichen, doch Petty hat unangenehmen Besuch. Harlan deGroat (Woody Harrelson), ein Hillbilly der schlimmsten Art, unberechenbar und bösartig. Russell wartet vor der offenen Bürotür und belauscht das Gespräch: Petty schuldet DeGroat offensichtlich eine große Summe Geld – und DeGroat macht sehr klar, was passieren wird, wenn er es nicht bekommt. Zumindest soll Petty ihm einen Boxer bringen, der bereit ist, einen fingierten Kampf zu verlieren. Bevor die Situation eskalieren kann, betritt Russell den Raum. DeGroat und sein Handlanger gehen – aber nicht bevor deGroat versucht, den Neuankömmling einzuschüchtern, was ihm aber nicht wirklich gelingt. Petty hingegen hat die Begegnung sichtlich mitgenommen– und er drängt Russell, der sein Limit an der Bar schon erreicht hatte, einen großzügig portionierten Whisky auf.

Nachdem Russell Petty das Geld gegeben und ihm das Versprechen abgenommen hat, Rodney nichts davon zu sagen, macht er sich auf die Heimfahrt. Ein Baseballspiel im Radio lenkt ihn für einen Moment ab – und als plötzlich ein Kombi rückwärts aus einer Einfahrt rollt, kann er nicht mehr rechtzeitig ausweichen. Benommen steigt er aus seinem Truck und wankt auf den anderen Wagen zu. Die Fahrerin scheint es schwer erwischt zu haben; als Russell aber auf den Rücksitz blickt, kommt es noch schlimmer. Dort liegt ein kleiner Junge, offensichtlich nicht angeschnallt. Glücklicherweise kommt ein anderer Wagen – aber es sieht nicht gut aus für die beiden Unfallopfer.

Als wir Russell zum nächsten Mal erblicken, repariert er gerade mit dem Schweißgerät einen alten Boiler – und als er sich umdreht, sehen wir auf dem Rücken seines Overalls drei große Buchstaben: DOC – Department of Corrections. Russell sitzt im Gefängnis. Rodney besucht ihn dort. Er hat Lena gefragt, ob sie mitkommen will – aber sie bringt es nicht übers Herz, Russell hinter Gittern zu sehen. Auch dem Vater der beiden geht es nicht besser – und zu allem Überfluss wurde Rodney wieder einberufen. Gegen seinen Willen, aber er hat da nichts zu sagen.

Als Russell endlich entlassen wird, holt Rodney ihn ab und beide fahren zum Grab ihres in der Zwischenzeit verstorbenen Vaters. Lena hat Russell im Gefängnis nie besucht und ihn für Wesley (Forest Whitaker), den örtlichen Sheriff, verlassen. Immerhin kann Russell wieder im Stahlwerk arbeiten, die Routine tut ihm gut. Rodney braucht seinen Bruder jetzt mehr denn je. Er hat sich auf illegale Boxkämpfe eingelassen, die er in Absprache mit John Petty verlieren soll. Das gelingt dem Draufgänger nicht immer, da er sich im Eifer des Gefechts oft nicht zurückhalten kann. Er will unbedingt an den größeren Kämpfen teilnehmen, die im benachbarten Bundesstaat New Jersey stattfinden – doch Petty will davon nichts hören. Die Leute, die diese Kämpfe organisieren, sind gefährlich und unberechenbar. Er rät Rodney, lieber einen Job im Stahlwerk anzunehmen, trifft aber auf taube Ohren.

Zuhause findet Russell beim Aufräumen zufällig Rodneys blutige Bandagen von einem Kampf. Er stellt ihn zur Rede und erklärt ihm, dass es keine Schande sei, seinen Lebensunterhalt durch harte Arbeit zu verdienen. Beide trennen sich im Streit und Rodney geht zu John Petty. Dieser hat seine Meinung nicht geändert, aber Rodney lässt nicht locker, bis er den Veranstalter der Kämpfe in New Jersey anruft: Harlan DeGroat. Derweil trifft sich Russell mit Lena und versucht, sie zurückzugewinnen. Beide haben noch starke Gefühle füreinander, aber es gibt keinen Weg zurück. Lenas großer Traum ist wahr geworden, wenn auch nicht mit Russell. Sie ist schwanger.

Während Onkel Red und Russell auf die Jagd gehen, treffen Petty und Rodney in New Jersey ein. DeGroats illegale Boxkämpfe finden in einer alten Lagerhalle mitten im Wald statt. Noch bevor der Kampf losgeht, wird klar, wie wenig er Rodney ausstehen kann. Denn genau wie sein Bruder zuvor, lässt sich Rodney nicht einschüchtern. Und das gefällt DeGroat gar nicht. Auch der Boxkampf, diese Mal mit blanken Fäusten, scheint nicht besser zu verlaufen. Rodney kann sich kaum zügeln. Dann endlich flüstert er seinem am Boden liegenden Gegner zu, dass er ihn noch ein letztes Mal schlagen soll. Das tut er und Rodney geht zu Boden. Der Kampf scheint entschieden. Doch dann schnellt Rodney wieder hoch und schlägt seinen Gegner k.o..

Nach dem Kampf versorgt Petty Rodneys Wunden. DeGroat kommt dazu. Er wirkt ungewöhnlich verständnisvoll. Er rückt sogar ohne Widerworte das versprochene Honorar heraus. Allerdings verlangt er von Petty die sofortige Rückzahlung seiner Schulden, rudert aber zurück, als Petty ihn daran erinnert, das abgesprochen war, dass die Schulden mit dem Kampf beglichen sind. Petty und Rodney machen sich auf den Heimweg. Im Auto fällt Pettys Telefon aus der Tasche, als er Rodney ein Taschentuch reicht. Dabei wählt das Handy die zuletzt angerufene Nummer an. Dan, Pettys Barkeeper, wird so Zeuge der folgenden Szene: Hinter Pettys Wagen taucht ein Fahrzeug auf – während vor ihnen ein Monstertruck die Straße blockiert und Petty zum Anhalten zwingt. DeGroat steigt aus dem hinteren Auto und nähert sich Pettys Fahrerseite. Dieser hat bereits seinen Revolver im Anschlag, doch DeGroat ist schneller. Er erschießt Petty und befiehlt seinen Leuten, Rodney aus dem Auto zu holen. Sie bringen ihn auf eine Waldlichtung. Zwingen ihn in die Knie. DeGroat hält ihm die Pistole vor die Stirn. Rodney erwidert seinen Blick. Er weiß, was passieren wird und führt die Pistole in DeGroats Hand direkt an seinen Kopf. Sein Leben ist ihm gleichgültig geworden und das sagt er auch. Ohne mit der Wimper zu zucken drückt DeGroat schließlich ab und befiehlt seinen Leuten, die Leiche zu verscharren.

Zuhause in Braddock findet Russell einen Brief von Rodney, den er geschrieben haben muss, kurz bevor er mit Petty nach New Jersey aufbrach. In dem Brief an den Bruder entschuldigt Rodney sich für den Streit, den sie hatten und versichert ihm, dass er sich bessern und einen veritablen Job annehmen wird. Nur noch einen letzten Kampf wolle er kämpfen. Kurz vor Sonnenaufgang klingelt Sheriff Wesley an Russells Haustür – aber nicht, wie dieser erst fälschlich annimmt, wegen seiner Ex-Freundin Lena. Es ist ein Dienstbesuch. Zusammen mit Onkel Red und Barkeeper Dan hören sie sich die Nachricht auf Dans Telefon an. DeGroats Stimme ist klar zu vernehmen, sogar der Schuss, als er Petty erschießt. Der Sheriff erklärt, dass es schier unmöglich sein wird, DeGroat ausfindig zu machen, denn in den gesetzlosen Hügeln von Jersey kooperiert niemand mit der Polizei. Fast kommt es zu einer handgreiflichen Auseinandersetzung zwischen Russell und Wesley, schließlich könnte Rodney noch am Leben sein und die Polizei scheint nichts unternehmen zu wollen. Also fährt Russell allein mit Red in die Hügel New Jerseys, um DeGroat ausfindig zu machen. Sie gehen von Tür zu Tür und landen schließlich bei einer Gruppe von jungen Hillbillys, die auf einem nächtlichen Parkplatz auf den Motorhauben ihrer restaurierten Oldtimer sitzen – mächtige Überbleibsel aus einer Zeit, als Benzin noch bezahlbar war und Detroits Wirtschaft florierte. Russell kennt sich mit alten Autos aus und gewinnt das Vertrauen der jungen Männer. Als er fragt, wo man Drogen bekommen kann, bringen sie ihn und Red zu einem heruntergekommenen Haus. Zugedröhnte Männer und Frauen sitzen und liegen überall auf alten Matratzen und Sofas herum. Auch DeGroat streift durchs Haus, aber in den schlecht beleuchteten Räumen kreuzen sich ihre Wege nicht. Stattdessen verkauft ihnen einer seiner Handlanger Crack. Als Russell nach DeGroat fragt, wird die Situation angespannt. Sie befinden sich in seinem Haus. Red will gleich nach ihm suchen, aber Russell hält ihn zurück. Er hofft, dass sie noch eine bessere Chance auf Erfolg haben werden. Als sie gehen wollen, kommt ihnen DeGroats Handlanger hinterher. Sie haben ihr Crack, den angeblichen Grund ihres Besuchs, auf dem Tisch liegen lassen... Zurück auf dem Parkplatz werden sie von einem Streifenwagen gestoppt. Wesley hat die lokale Polizei alarmiert, weil er um Russells Sicherheit besorgt war – und ihm damit nun die Tour vermasselt. Er hat keine andere Wahl, als zunächst in seinen gewohnten Tagesablauf zurückzukehren – aber die Erinnerung an Rodney und ihre gemeinsame Kindheit lassen ihn nicht zur Ruhe kommen.

Eines Tages wartet Wesley vor den Toren des Stahlwerks auf Russell. Die Polizei in New Jersey hat Rodneys Leiche gefunden – ein Jagdhund hat sie ausgebuddelt. Russell ist außer sich und Lena fleht ihn an, alles Weitere der Polizei zu überlassen. Die Polizei stellt ein Einsatzkommando zusammen, das DeGroats Haus stürmt – aber er ist inzwischen auf der Flucht und hat sich in einem Unterschlupf im Wald versteckt, wo ihn die Cops niemals finden können und wo ihn niemand verraten wird. Russell stellt Pettys Büro auf den Kopf und findet dessen Adressbuch. Er ruft DeGroat an und gibt sich als Pettys Nachfolger aus. Wenn DeGroat das Geld haben will, das Petty ihm schuldete, muss er nach Braddock kommen. Und das tut er– von Gier übermannt und mit seinem Handlanger als Verstärkung. Russell, der erfahrene Jäger, wartet auf ihn mit der Waffe in der Hand und dem sicheren Wissen, dass es nur noch eine Möglichkeit gibt, Gerechtigkeit für Rodney einzufordern. Es wird ihn seine Freiheit oder sein Leben kosten, aber das hat für ihn keine Bedeutung mehr...

Autor/Bearbeitung: Frank Ehrlacher

Update: 02.03.2014

Kommentare zum Film:



Alle Preisangaben ohne Gewähr, Stand: n.n.

 
© 1996 - 2018 moviemaster.de

Technische Realisation: "PHP Movie Script" 9.21; © 2002 - 2018 by Frank Ehrlacher

   powered by
   Moviemaster Logo

Anzeige


Filmtitel suchen
(8.506 Filme/DVDs)   

Person suchen
Neu im Kino
Neu auf DVD / Blu-ray
Neu im Pay-TV
Neu im TV
Film-Lexikon
Alle OSCAR®-Gewinner
Film-Specials
Film-Suchmaschine
Film-Charts
Impressum