FilmstreifenFilm - InfoFilmstreifen

Nader und Simin - Eine Trennung - Plakat zum Film

NADER UND SIMIN - EINE TRENNUNG

("Jodaeiye Nader az Simin")
(IR, 2011)

Regie: Asghar Farhadi
Film-Länge: 123 Min.
 
"Nader und Simin - Eine Trennung" auf DVD bestellen
DVD:  5.99 EUR
"Nader und Simin - Eine Trennung" auf Blu Ray bestellen
Blu-ray:  7.49 EUR
 


 Kino-Start:
 14.07.2011

 DVD/Blu-ray-Start:
 27.01.2012

 Free-TV-Start:
 01.11.2012

"Nader und Simin - Eine Trennung" - Handlung und Infos zum Film:


Nader (Peyman Moadi) und Simin (Leila Hatami) sitzen vor dem Scheidungsrichter. Im Grunde lieben sie sich, doch es sind die Umstände, die sie auseinander treiben: Simin will das Land verlassen, um ihrer 11jährigen Tochter Termeh (Sarina Farhadi) eine bessere Zukunft zu ermöglichen. Ihr Mann Nader sieht keine Möglichkeit mitzukommen, da er seinen an Alzheimer erkrankten Vater nicht zurücklassen will. "Kinder, die in diesem Land leben, haben also keine Zukunft", hakt der Richter nach. "Als Mutter wäre es mir lieber, wenn sie nicht unter diesen Umständen aufwachsen würde" erwidert Simin. 18 Monate lang hat sie sich um die nötigen Papiere bemüht, in 40 Tagen läuft das Visum ab, die Zeit drängt. Doch da Nader weder drogenabhängig, noch gewalttätig ist, und sie auch nicht vernachlässigt, weigert sich der Richter, die Scheidung auszusprechen.

Wieder zuhause packt Simin ihren Koffer, um zurück zu ihren Eltern zu ziehen. Besorgt schaut ihr Tochter Termeh zu, die sich entschieden hat, zunächst beim Vater zu bleiben. Ohne seine Frau ist Nader gezwungen, eine Pflegerin einzustellen, die den hilflosen Vater tagsüber versorgt, während er arbeitet. Eine Bekannte von Simin vermittelt für die Pflege ihre Schwägerin Razieh (Sareh Bayat), eine streng gläubige Muslimin aus armen Verhältnissen, die, um ihre Familie finanziell zu unterstützen, ohne die Erlaubnis ihres Ehemanns arbeitet. Sie hat zwar Bedenken, bei einem alleinstehenden Mann zu arbeiten, muss aber ihre Familie finanziell unterstützen. Als Simin sich verabschiedet, hält Naders Vater stumm ihre Hand fest, als könne er damit verhindern, dass seine kleine Welt aus den Fugen gerät. Unten im Auto rollen Tränen über Simins Wangen.

Am nächsten Morgen kommt Razieh mit ihrer Tochter Somayeh in die Wohnung. Sie beginnt mit der Hausarbeit, als die kleine Somayeh (Kimia Hosseini) sie darauf aufmerksam macht, dass sich der alte Mann eingenässt hat. Als ihre Versuche, den Alten zum Ausziehen und Waschen zu bewegen, scheitern, steht sie vor dem ersten, größeren Problem. Sie holt sich telefonischen Rat bei ihrem Imam, ob es auch unter diesen besonderen Umständen eine Sünde wäre, wenn sie den Alten säubern und umziehen würde. Unter dem Vorwand, die Arbeit sei zu anstrengend, will Razieh am Abend kündigen, nur zögerlich meldet sie ihre moralischen Bedenken an. Bisher habe der Vater immer Bescheid gesagt, wenn er zur Toilette musste, sagt Nader. Angesichts seiner Notlage bietet Razieh an, am nächsten Tag noch einmal zu kommen, und schlägt ansonsten ihren Mann für die Arbeit vor, der seine Stelle als Schuster verloren hat - vorausgesetzt allerdings, dass er nichts von ihrer heimlichen Tätigkeit erfährt. Das ist die erste von vielen kleinen Notlügen und Ausflüchten, die alle Beziehungen in eine unaufhaltsame Spirale der Eskalation zieht.

Am nächsten Morgen kommt Raziehs Mann Hodjat (Shahab Hosseini) zu Nader in die Bank, um die Modalitäten der Arbeit zu besprechen, er sagt für den folgenden Tag zu und verspricht, den alten Mann wie seinen eigenen Vater zu behandeln. Unterdessen lässt Razieh in der Wohnung die Jalousien herunter, damit niemand sie in der kompromittierenden Situation allein mit einem Mann in der Wohnung beobachten kann, und macht sich an die Arbeit. Plötzlich bemerkt sie, dass der Alte aus der Wohnung verschwunden ist. Panisch macht sich Razieh auf die Suche, und erspäht ihn draußen auf der anderen Straßenseite vor dem Zeitungskiosk. Nur mit Mühe erreicht sie den orientierungslosen Mann durch den starken Verkehr. Später am Abend und bei der Fahrt im Bus wirkt Razieh angespannt, als hätte sie Schmerzen, doch sie schweigt über ihren angeschlagenen Zustand und seine Ursache.

Am folgenden Morgen erscheint sie erneut zur Arbeit, da ihr Mann seine Verpflichtung nicht wahrnehmen kann, nachdem er von seinen Gläubigern und einem Polizisten abgeführt wurde. Als Nader am Nachmittag mit seiner Tochter überraschend nach Hause zurückkehrt, findet er seinen Vater bewusstlos auf dem Boden liegend, mit einer Hand ans Bett gebunden, von Razieh und ihrer Tochter keine Spur.

Als Razieh etwas später mit ihrer kleinen Tochter zur Tür hereinkommt, reagiert Nader auf ihre vagen Rechtfertigungsversuche ungehalten. Sie sagt nur, dass sich etwas ergeben habe, dass sie gehen musste, dass sie keine Wahl gehabt habe. Dann beschuldigt Nader sie auch noch, Geld entwendet zu haben, was Razieh schwer entrüstet. Im Laufe einer hitzigen Auseinandersetzung wirft er sie mit einem unsanften Schubs aus der Wohnung. Inzwischen kümmert sich Nader um seinen zunehmend verstörter und hilfloser wirkenden Vater, der sich im Bad eingeschlossen hat. Als Nader seinen im Rollstuhl sitzenden Vater später im Bad schrubbt und abbraust, bricht er, von der zunehmend eskalierenden Situation überfordert, in Tränen aus.

Als Nader seine Tochter am nächsten Tag bei ihren Großeltern absetzt, lässt Simin ihm ausrichten, dass sie unbedingt mit ihm sprechen möchte. Sie will mehr wissen über seinen Streit mit Razieh, von dem ihre Schwägerin erzählt hat. "10 Minuten später, und Vater wäre tot gewesen", sagt Nader. "Warum ist sie im Krankenhaus, wenn Du sie nur geschubst hast", erwidert sie. Beunruhigt machen sie sich auf den Weg ins Hospital, wo sie erfahren, dass Razieh eine Fehlgeburt erlitten hat. Im Warteraum treffen sie auf den überraschten Hodjat.

Als der die Zusammenhänge zu verstehen beginnt, geht er wütend auf Nader los, und kann von Zuschauern und Krankenpflegern nur mühsam zurückgehalten werden. Beim Versuch zu schlichten, handelt sich Simin ein blaues Auge und eine blutende Nase ein.

Am nächsten Tag begegnen sich alle Parteien auf der Polizeiwache, über die hektisch belebten Flure werfen sie sich besorgte, schuldbewusste und wütende Blicke zu. "Viereinhalb Monate, männlich" konstatiert der Polizeibeamte über das verlorene Baby. Die Streitigkeiten spitzen sich auf die Frage zu, ob Nader wusste, dass Razieh schwanger war, als er sie aus der Haustür schubste. Sollte das der Fall sein, dann drohen ihm ein bis drei Jahre Gefängnis wegen Mordes. Umgekehrt macht Nader geltend, dass sein Vater wegen Raziehs

Verhalten in Lebensgefahr gewesen sei, dass er blaue Flecke davongetragen habe und seitdem völlig verstummt ist. Hodjat wiederum bringt immer wieder ins Spiel, dass das Leben eines armen Schluckers weniger zähle, als das einer bürgerlichen Familie, verzweifelt kämpft er um seine Rechte, spricht wilde Drohungen aus, und wird von dem vernehmenden Polizisten zunehmend ungeduldiger zur Raison gerufen. Zwischen den streitenden Parteien sitzen die beiden Mädchen Termeh und Somayeh. Der Tag endet damit, dass Nader wegen Mordes angeklagt ist, und, nach Festsetzung einer hohen Kaution, in Haft genommen wird, obwohl er zuhause seinen hilflosen Vater und seine minderjährige Tochter versorgen müsste...

     1 Oscar® 2012:

  • Bester fremdsprachiger Film

Autor/Bearbeitung: Frank Ehrlacher

Update: 20.06.2011


Alle Preisangaben ohne Gewähr, Stand: n.n.

 
© 1996 - 2018 moviemaster.de

Technische Realisation: "PHP Movie Script" 9.21; © 2002 - 2018 by Frank Ehrlacher

   powered by
   Moviemaster Logo

Anzeige


Filmtitel suchen
(8.543 Filme/DVDs)   

Person suchen
Neu im Kino
Neu auf DVD / Blu-ray
Neu im Pay-TV
Neu im TV
Film-Lexikon
Alle OSCAR®-Gewinner
Film-Specials
Film-Suchmaschine
Film-Charts
Impressum