FilmstreifenFilm - InfoFilmstreifen

Die Hölle ist in mir - Plakat zum Film

DIE HöLLE IST IN MIR

("Somebody Up There Likes me")
(USA, 1956)

Regie: Robert Wise
Film-Länge: 107 Min.
 
"Die Hölle ist in mir" auf DVD bestellen
DVD:  19.90 EUR
  


 Kino-Start:
 09.02.1957

 DVD/Blu-ray-Start:
 01.12.2006

"Die Hölle ist in mir" - Handlung und Infos zum Film:


Schon als Kind geriet Rocky Barbella (Paul Newman) auf die schiefe Bahn: Sein Vater Nick (Harold J. Stone), ein Boxer, der die Karriere aus Liebe zu seiner Frau (Eileen Heckart) aufgegeben hat, verstand ihn nicht. Rocky versuchte sich mit Diebstählen über Wasser zu halten und verbrachte mehrere Jahre in Gefängnissen. Nachdem er endlich entlassen wird, holt ihn die Army. Er ist aber inzwischen zum schwierigen Einzelgänger geworden, legt sich mit allen Vorgesetzten an und türmt eines Nachts. Durch Zufall lernt er den Boxmanager Irving Cohen (Everett Sloane) kennen, der ihn als Sparringspartner engagiert und von seiner Schlagkraft begeistert ist.

Aber auch diese vermeintliche Karriere muss erst einmal hintenanstehen, denn die Army findet den Ausreißer. Rocky, der sich inzwischen den Kampfnahmen "Rocky Graziano" gegeben hat, wird zur unehrenhaften Entlassung aus der Armee und einem Jahr "harter Arbeit" in einem Militärgefängnis verurteilt. Dort hat er aber Glück: Der für die Box-Staffel verantwortliche Leutnant erkennt sein Talent und kann ihn überreden, wieder in den Ring zu steigen. So wird Straßenboxer Rocky zum Star im Ring, was sich auch nach Ableistung des Strafjahres fortsetzt. Mit Norma (Pier Angeli) lernt er die Frau fürs Leben kennen und scheint ein geordnetes Leben zu führen...

Nach der Autobiografie Rocky Grazianos, die dieser zusammen mit dem Autor Rowland Barber verfasste, inszenierte Robert Wise diesen Film, in dem Paul Newman als aggressiver aber manchmal doch fast liebenswerter Outsider brillieren darf. Drei "OSCAR"-Nominierungen (Ausstattung, Kamera, Schnitt) und zwei Trophäen waren der Lohn, wenn auch nicht für die Hauptbeteiligten. Die Story ist unterhaltsam anzusehen, wenn ihr auch die ganz großen Highlights und Spannungsbögen fehlen. Im Fernsehen lief "Die Hölle ist in mir" übrigens auch unter dem Alternativtitel "Eine Handvoll Dreck".


Die Redaktions-Wertung:50 %

     2 Oscar®s 1957:

  • Kamera (s/w): Joseph Ruttenberg
  • Ausstattung (s/w): Cedric Gibbons, Malcolm F. Brown, Edwin B. Willis, F. Keogh Gleason

Autor/Bearbeitung: Frank Ehrlacher

Update: 31.08.2003


Alle Preisangaben ohne Gewähr, Stand: n.n.

 
© 1996 - 2018 moviemaster.de

Technische Realisation: "PHP Movie Script" 9.3; © 2002 - 2018 by Frank Ehrlacher

   powered by
   Moviemaster Logo

Anzeige


Filmtitel suchen
(8.708 Filme/DVDs)   

Person suchen
Neu im Kino
Neu auf DVD / Blu-ray
Neu im Pay-TV
Neu im TV
Film-Lexikon
Alle OSCAR®-Gewinner
Film-Specials
Film-Suchmaschine
Film-Charts
Impressum