FilmstreifenFilm - InfoFilmstreifen

Die Legende von Beowulf - Plakat zum Film

DIE LEGENDE VON BEOWULF

("Beowulf")
(USA, 2007)

Regie: Robert Zemeckis
Film-Länge: 114 Min.
 
"Die Legende von Beowulf" auf DVD bestellen
DVD:  7.89 EUR
"Die Legende von Beowulf" auf Blu Ray bestellen
Blu-ray:  12.95 EUR
 


 Kino-Start:
 15.11.2007

 DVD/Blu-ray-Start:
 14.03.2008

 Pay-TV-Start:
 22.02.2009

 Free-TV-Start:
 11.04.2010

"Die Legende von Beowulf" - Handlung und Infos zum Film:


Die Möglichkeiten der digitalen Technik haben es Regisseur Robert Zemeckis schon lange angetan. Bereits vor Jahren zeigte er uns im zweiten Teil seiner wunderbaren "Zurück in die Zukunft"-Trilogie, wie er sich das Kino von morgen vorstellt. Ein in die Zukunft gereister Michael J. Fox entgeht dort nur knapp einem Herzinfarkt, weil ihn "Der weiße Hai 19" in der dreidimensionalen "Holomax"-Version regelrecht verschluckt. Mittlerweile werkelt Zemeckis selbst tatkräftig daran, dass diese Zukunftsvision in Erfüllung geht. An der Filmhochschule in Los Angeles unterrichtet er im eigenen "Robert Zemeckis Center For Digital Arts". Und auf der Leinwand ließ er schon 2004 einen eingescannten Tom Hanks gleich mehrere Rollen im computeranimierten "Polarexpress" spielen.

"Die Legende von Beowolf" ist der nächste Schritt der Zemeckis’schen Digitalstrategie. Wieder ließ er gestandenen Hollywood-Größen mit "Motion Capturing"-Bewegungssensoren vorspielen, was auf der Leinwand zum Spektakel werden soll. Doch während beim "Polarexpress" nur vereinzelte IMAX-Kinos eine 3D-Variante des Films zeigten, soll Beowolf nun massenwirksam dreidimensionale Überzeugungsarbeit leisten. Zwar bleibt weiterhin in den meisten Fällen die Leinwand flach – doch immerhin rund 50 Kinos in Deutschland bekommen die 3D-Variante. Vergleichbares hat bisher nur "Disney" mit "Triff die Robinsons" versucht.

Während Disney allerdings auf ein Kinderpublikum zielte, will Robert Zemeckis mit "Beowolf" die ältere Zielgruppe für die 3D-Technologie begeistern. Die Geschichte des nordischen Sagenhelden Beowolf, der ein Königreich von einem hässlichen Dämonen befreien soll, dabei allerdings einen verhängnisvollen Pakt mit dessen attraktiver Mutter eingeht, ist bewusst erwachsen gehalten. Doch leider werden dabei die Möglichkeiten der Computeranimation weitgehend verschenkt. Schnell fragt man sich, wofür Stars wie Anthony Hopkins, John Malkovich oder Angelina Jolie extra in digitale Wachsfiguren verwandelt werden mussten, wenn sie die meiste Zeit über doch nur in einer schummerigen Holzhalle genauso hölzerne Dialoge vortragen.

Zudem fehlt dem Film ein richtiger Sympathieträger. Titelheld Beowolf (Vorlage: Ray Winstone) ist ein selbstverliebter Fatzke, der zum Kämpfen nur ein Lederstirnband trägt, um mit perfekt gemeißeltem Arsch und Six-Pack den geölten Pin-Ups aus "300" Konkurrenz zu machen. Nur einmal blitzt in der ersten Stunde des Films die filmische Dynamik auf, die durch die flexible Computertechnik ermöglicht wird. Das Duell zwischen Beowolf und dem Dämonen Grendel (Crispin Glover) macht Lust auf mehr – doch darauf muss man lange warten. Immerhin: Der finale Kampf mit einem Drachen liefert dann noch einen spektakulären Showcase. Den insgesamt wenig packenden Film rettet das aber auch nicht mehr.

Überzeugt in der 3D-Version wenigstens Zemeckis’ geliebte Technik? Auch da nur ein Jein. Die neue digitale Projektion ist weit entfernt von den rot-grünen Doppelkonturen der Vergangenheit. Die plastischen Bilder sind knackscharf und kopfschmerzfrei. Allerdings ruinieren die sogenannten Shutter-Brillen die Farbgebung des Films – alles wirkt so, als hätte man im Kino vergessen, die Sonnenbrille abzunehmen. Und: Der 3D-Effekt holt den Zuschauer nicht zwangsläufig direkt ins Filmgeschehen. Bei kleineren Leinwänden hat man in den hinteren Reihen eher das Gefühl umso weiter weg zu sein, je mehr Tiefe die Bilder entwickeln.

Es besteht also durchaus Bedarf für technische Weiterentwicklungen. Allerdings darf sich Zemeckis dafür gerne Zeit lassen, wenn er stattdessen einfach mal wieder einen guten Film dreht.


Die Redaktions-Wertung:50 %

Autor/Bearbeitung: Martin Günther

Update: 31.01.2019


Alle Preisangaben ohne Gewähr, Stand: n.n.

 
© 1996 - 2021 moviemaster.de

Technische Realisation: "PHP Movie Script" 9.4.2; © 2002 - 2021 by Frank Ehrlacher

   
   Moviemaster Logo

Anzeige


Filmtitel suchen
(9.243 Filme/DVDs)   

Person suchen
Neu im Kino
Neu auf DVD / Blu-ray
Neu im Pay-TV
Neu im TV
Film-Lexikon
Alle OSCAR®-Gewinner
Film-Suchmaschine
Film-Charts
Impressum