FilmstreifenFilm - InfoFilmstreifen

Final Call - Wenn er auflegt, muss sie sterben - Plakat zum Film

FINAL CALL - WENN ER AUFLEGT, MUSS SIE STERBEN

("Cellular")
(USA, 2004)

Regie: David R. Ellis
Film-Länge: 94 Min.
 
"Final Call - Wenn er auflegt, muss sie sterben" auf DVD bestellen
DVD:  12.97 EUR
  


 Kino-Start:
 03.02.2005

 DVD/Blu-ray-Start:
 13.05.2005

 Pay-TV-Start:
 09.04.2006

 Free-TV-Start:
 18.11.2007

"Final Call - Wenn er auflegt, muss sie sterben" - Handlung und Infos zum Film:


Jessica Martin (Kim Basinger), unterrichtet an der Highschool Naturwissenschaften und führt ein geordnetes Leben mit ihrem Mann Craig (Richard Burgi) und dem gemeinsamen Sohn Ricky (Adam Taylor Gordon). Damit ist es jedoch schlagartig vorbei, als sie von fünf Unbekannten aus ihrer Wohnung gekidnappt und an einen geheimen Ort verschleppt wird. Jessica muss um ihr Leben fürchten und kann sich überhaupt nicht vorstellen, was die Entführer vorhaben oder warum gerade sie das Opfer ist.

Als sie alleine auf dem Speicher ist, gelingt es ihr, ein defektes Telefon zu reparieren und heimlich eine ihr unbekannte Nummer anzurufen. Sie erreicht das Handy von Ryan (Chris Evans), einem jungen Mann, dem seine Freundin gerade den Laufpass gegeben hat, weil sie ihn für unzuverlässig und verantwortungslos hält. Nun macht Jessica ihm aber klar, dass ihr Leben von ihm abhängen kann: Noch einen Anruf wird sie nicht starten können und wenn er nun auflegt oder die Verbindung abreißt, könne ihr niemand mehr helfen.

Am Anfang ist Ryan auch ziemlich nahe dran, das Gespräch sofort wieder zu beenden. Erst als er am anderen Ende hört, dass die Entführer Jessica bedrohen und sie wohl wirklich in Gefahr ist, glaubt er ihr und beschließt ihr zu helfen. Mit dem Handy in der Hand stürmt er in die nächste Polizei-Station und weckt auch das Interesse von Detective Mooney (William H. Macy) - der sich aber dann um eine Schlägerei kümmern muss und den jungen Mann hoch zur Mordkommission schickt. Dort muss er dann mehr und mehr einsehen, dass auch von der Polizei nicht viel Hilfe zu erwarten ist und er sich wohl auf eigene Faust auf die Suche nach dem Entführungsopfer machen muss…

Das ganze erinnert schon ein bisschen an den fast schon zum Klassiker gewordenen "Speed" - auch da bezieht der Film sein Tempo daraus, dass es immer nur weiter und nach vorne geht und der Zuschauer von Anfang an weiß, dass Stillstand im wahrsten Sinne des Wortes den Tod bedeuten könne. So zittert man auch bei "Final Call" erst mal nur mit, dass die Leitung hält, dass Ryan wirklich hilfsbereit ist – und erst später, wenn deutlicher wird, in welches Komplott Ryan da geraten ist, hofft man auf die Aufklärung. Dem Film gelingt es dabei mit einigen kleinen Längen das Tempo durchaus zu halten – 90 Minuten, die einem noch kürzer vorkommen…


Die Redaktions-Wertung:75 %

Autor/Bearbeitung: Frank Ehrlacher

Update: 21.04.2006


Alle Preisangaben ohne Gewähr, Stand: n.n.

 
© 1996 - 2019 moviemaster.de

Technische Realisation: "PHP Movie Script" 9.3; © 2002 - 2019 by Frank Ehrlacher

   powered by
   Moviemaster Logo

Anzeige


Filmtitel suchen
(8.709 Filme/DVDs)   

Person suchen
Neu im Kino
Neu auf DVD / Blu-ray
Neu im Pay-TV
Neu im TV
Film-Lexikon
Alle OSCAR®-Gewinner
Film-Specials
Film-Suchmaschine
Film-Charts
Impressum