FilmstreifenFilm - InfoFilmstreifen

Human Nature - Die Krone der Schöpfung - Plakat zum Film

HUMAN NATURE - DIE KRONE DER SCHöPFUNG

("Human Nature")
(F/USA, 2001)

Regie: Michel Gondry
Film-Länge: 96 Min.
 
"Human Nature - Die Krone der Schöpfung" auf DVD bestellen
DVD:  25.87 EUR
  


 Kino-Start:
 10.06.2004

 DVD/Blu-ray-Start:
 11.03.2011

 Pay-TV-Start:
 07.03.2006

 Free-TV-Start:
 07.11.2008

"Human Nature - Die Krone der Schöpfung" - Handlung und Infos zum Film:


Die junge Lila Jute (Patricia Arquette) wäre überaus attraktiv - wäre da nicht ein hormoneller Defekt, der ihr schwer zu schaffen macht. Seit Beginn ihrer Pubertät ist sie mit einer widerspenstigen Behaarung geschlagen, die nach und nach ihren ganzen Körper bedeckt. Entsprechend unglücklich tritt sie ins Erwachsenenleben ein. Sie macht sich keine Illusionen, aufgrund ihres körperlichen Defizits jemals einen Mann zu finden, der sie aufrichtig liebt. Und auch auf dem Arbeitsmarkt rechnet sich Lila bestenfalls beschränkte Chancen aus. Ernsthaft befasst sich Lila mit dem Gedanken, Selbstmord zu begehen. Eine kleine, verirrte Maus ist es, die sie ihren folgenschweren Entschluss noch einmal überdenken lässt: Fortan will sie sich von ihrer Körperbehaarung nicht mehr länger beeinflussen lassen. Im Gegenteil: Lila akzeptiert ihr Schicksal und bricht ihre Zelte in der Zivilisation ab, um in der freien Natur zu leben und ihren Frieden zu finden. Nie wieder will sie sich den gnadenlosen Schönheitsidealen beugen. Die neu gefundene Freiheit und Selbstsicherheit wirkt Wunder. Inspiriert bringt Lila ihre Erfahrungen zu Papier - und landet mit ihren passionierten Worten einen Bestseller bei Frauen, denen sie aus der Seele spricht.

Doch die traumhafte Idylle kann nicht ewig währen. Denn da ist auch noch Lilas sexuelle Seite - und deren Ruf wird immer lauter. Sie kann ihre Bedürfnisse nicht mehr länger verleugnen. Sie kehrt in die Welt der Menschen zurück, um nach einem Mann zu suchen, mit dem sie ihr Leben teilen könnte. Ihr ist klar, dass sie dafür Kompromisse eingehen muss: In einer schmerzhaften Prozedur lässt sie sich ihre Körperhaare bei der Elektrologistin Louise (Rosie Perez) entfernen. Schnell schließen die beiden Frauen Freundschaft. Eines Tages hat Louise eine wundervolle Nachricht für Lila. Sie glaubt, den richtigen Mann für sie gefunden zu haben: Nathan Bronfman (Tim Robbins), ein brillanter, in romantischen Fragen unerfahrener Wissenschaftler. Wie Lila kann Nathan sich rühmen, ein Student der Natur zu sein. Mit dem kleinen Unterschied, dass er seinen Fokus auf die Unterdrückung jeglicher animalischer Impulse seiner Spezies gelenkt hat. Sein eigenes makelloses Benehmen ist das Resultat der rigorosen Erziehung seiner gezierten Mutter (Mary Kay Place) und seines strengen Vaters (Robert Forster). Nicht von ungefähr schreibt sich der erwachsene Nathan als Wissenschaftler die These aufs Banner, dass zivilisiertes Verhalten und das bedingungslose Einhalten der Etikette der Schlüssel zum Frieden auf Erden seien. Mit seinem neuesten Projekt hat er einen entscheidenden Schritt nach vorn gemacht: Mit einer Elektroschocktherapie will er Mäusen die wilde Natur austreiben und makellose Tischmanieren beibringen.

Und vor allem eines vereint Lila und Nathan: Beide hungern nach menschlicher Zuneigung und Zärtlichkeit. Als sie sich kennen lernen, präsentieren sie sich von ihrer besten Seite, um den anderen für sich zu gewinnen. Nur kurz und intensiv ist die Zeit des Freiens. Bald schon ziehen Lila und Nathan zusammen. Doch beide behalten ihre Geheimnisse voreinander: Lila muss sich täglich am ganzen Körper rasieren, während Nathan bewusst verschweigt, dass ihm seine hinreißende Assistentin (Miranda Otto), eine durch und durch kokette Französin, unentwegt Avancen macht. Bei einer Wanderung durch den Wald stoßen Lila und Nathan auf einen verwilderten Mann (Rhys Ifans) und fangen ihn ein. Trotz Lilas Einwänden lässt Nathan den Mann in sein Labor bringen. Dort wird eine Zelle aus Plexiglas installiert, in der man ihn zu jeder Tages- und Nachtzeit beobachten kann. Nathan gibt dem Wilden den Namen Puff.

Puff wurde von seinem verrückten, von Primaten besessenen Vater wie ein Affe in der Wildnis aufgezogen. Nichts lässt darauf schließen, dass Puff jemals in der Zivilisation gelebt hat: Er kann nicht sprechen, hat keine Manieren und reagiert auf alles genau so, wie es auch ein Menschenaffe tun würde. Nathan sieht in Puff seine bislang größte Herausforderung: Er setzt alles daran, ihm sämtliche Errungenschaften der Menschheit - von Benimm über Stil bis Kultur - beizubringen. Aufopferungsvoll unterstützt Gabrielle ihren angebeteten Chef bei seiner Arbeit. Dem fällt es immer schwerer, Gabrielles praller gallischer Weiblichkeit zu widerstehen. Als Nathan schließlich Lilas haariges Geheimnis lüftet, weil er sie in flagranti bei der Körperrasur ertappt, ist Gabrielle zur Stelle, um den traumatisierten Mann zu trösten. In Nathans Labor geben sie sich ihrer Leidenschaft hin - vor den Augen von Puff, der ihre Vereinigung mit großem Interesse verfolgt. Puff ist ein hochintelligenter Primat, der schneller begreift und lernt, als es irgend jemand im Labor vermuten würde. In Windeseile eignet er sich ein gewaltiges Wissen an und versteht es schon bald auf beeindruckende Weise, in hochgestochenem Oxford-Englisch zu kommunizieren...

Autor/Bearbeitung: Frank Ehrlacher

Update: 31.01.2019


Alle Preisangaben ohne Gewähr, Stand: n.n.

 
© 1996 - 2019 moviemaster.de

Technische Realisation: "PHP Movie Script" 9.4.2; © 2002 - 2019 by Frank Ehrlacher

   
   Moviemaster Logo

Anzeige


Filmtitel suchen
(9.009 Filme/DVDs)   

Person suchen
Neu im Kino
Neu auf DVD / Blu-ray
Neu im Pay-TV
Neu im TV
Film-Lexikon
Alle OSCAR®-Gewinner
Film-Suchmaschine
Film-Charts
Impressum