FilmstreifenFilm - InfoFilmstreifen

Mein letzter Film - Plakat zum Film

MEIN LETZTER FILM

(D, 2002)

Regie: Oliver Hirschbiegel
Film-Länge: 90 Min.
 
"Mein letzter Film" auf DVD bestellen
DVD:  8.26 EUR
  


 Kino-Start:
 28.11.2002

 DVD/Blu-ray-Start:
 03.11.2005

 Free-TV-Start:
 19.11.2003

"Mein letzter Film" - Handlung und Infos zum Film:


ES ist Maries (Hannelore Elsner) letzter Film, der letzte, einsame Auftritt einer großen Schauspielerin. Marie hat alles erreicht, was eine Frau in diesem Beruf erreichen kann und beschließt, ihrem alten Leben den Rücken zu kehren. Während sie ihre Sachen für ein neues Leben packt, packt sie noch einmal - oder überhaupt zum ersten Mal - gründlich aus, und ein junger Kameramann - wir sehen ihn nur kurz am Anfang und am Ende - hält alles fest. In Maries alter Berliner Wohnung entsteht auf diese Weise ein 90-Minuten-Solo, in dem sie ihr Leben Revue passieren lässt. Wir erfahren von Richard, ihrem Entdecker, Regisseur und langjährigen Ehemann, der sie in einer Weise betrog, die sie am Ende nicht mehr ignorieren konnte. Sie wollte mit ihm alt werden: Ein geplatzter Traum! Marie hat Richard schon vor einem Jahr vor die Türe gesetzt, aber die eigentliche Abrechnung kommt erst jetzt...

Wir erfahren aber auch von Maries Verhältnis mit Paul, dem Politiker, der an ihrer Schulter geweint hat, "der nicht mit der Ehe aber auch nicht ohne die Ehe konnte" und von Tomas, dem berühmten Fußballtrainer. Er machte nie viele Worte, dafür konnte er kochen und war zärtlich; seine letzten Worte waren allerdings: "Es geht jetzt nicht um uns, es geht um den deutschen Fußball... ". Mit der Auswahl ihrer Sachen, die in den Koffer dürfen (oder zurückbleiben müssen), sortiert Marie ihr erfülltes Leben. Sie stößt dabei bis auf den Grund der Dinge vor: dem, was sie beglückt und dem, was sie zerstört hat.

So lebhaft wie schonungslos berichtet sie von den besten und bösesten Momenten mit Richard, zuletzt sogar vom Tod ihrer drei Tage alten Tochter, Maries Wunschkind, dem sie nicht einmal einen Namen geben konnte. Ruhig und doch leidenschaftlich erzählt sie das alles einem Mann (Wanja Mues), den sie im Verdacht hat, dass er diesen letzten Film nicht für sich behalten wird, dass er ihn weitergibt an einen Sender...

Nach dem Erfolg mit dem Vorgänger "Das Experiment" wurde Regisseur Oliver Hirschbiegel offensichtlich experimentierfreudiger. Und es klingt ja auch ganz spannend, Hannelore Elsner als "One-Woman-Show" ihr ganzes (fiktives) Leben erzählen zu lassen und sich von Figuren fesseln zu lassen, die man den ganzen Film über nicht sieht. Leider wirkt es nach einer halben Stunde doch recht monoton und Charaktere, die im Bild nicht erscheinen, erwachen auch nicht wirklich zum leben. Also auch hier allenfalls ein "Experiment" ...


Die Redaktions-Wertung:30 %

Autor/Bearbeitung: Frank Ehrlacher

Update: 31.01.2019


Alle Preisangaben ohne Gewähr, Stand: n.n.

 
© 1996 - 2020 moviemaster.de

Technische Realisation: "PHP Movie Script" 9.4.2; © 2002 - 2020 by Frank Ehrlacher

   
   Moviemaster Logo

Anzeige


Filmtitel suchen
(9.120 Filme/DVDs)   

Person suchen
Neu im Kino
Neu auf DVD / Blu-ray
Neu im Pay-TV
Neu im TV
Film-Lexikon
Alle OSCAR®-Gewinner
Film-Suchmaschine
Film-Charts
Impressum