FilmstreifenFilm - InfoFilmstreifen

Ravenous - Friss oder stirb - Plakat zum Film

RAVENOUS - FRISS ODER STIRB

("Ravenous")
(USA, 1998)

Regie: Antonia Bird
Film-Länge: 100 Min.
 
"Ravenous - Friss oder stirb" auf DVD bestellen
DVD:  14.95 EUR
  


 Kino-Start:
 25.11.1999

 DVD/Blu-ray-Start:
 11.10.2001

 Pay-TV-Start:
 13.06.2001

"Ravenous - Friss oder stirb" - Handlung und Infos zum Film:


Alles fängt so schön an, 1847 im Krieg gegen Mexiko. Captain John Boyd (Guy Pearce) wird "zum Dank" für seine Leistungen in irgendein gottverlassenes Nest in der Sierra Nevada versetzt. Dort in "Fort Spencer" gibt es neben ihm nur noch sechs andere Menschen: Der Priester Toffler (Jeremy Davies), Soldat Reich (Neal McDonough), den Koch Cleaves (David Arquette) und der dem Alkohol zugetane Knox (Stephen Spinella). sowie die beiden Indianer George (Joseph Running Fox) und Martha (Sheila Tousey). Eines Tages finden sie den halberfrorenen Colqhuon (Robert Carlyle), den sie wieder zu Kräften bringen. Er soll es ihnen aber nicht danken...

Denn schon bald muss Captain Boyd - fast nahezu am eigenen Leib - feststellen, dass Colqhuon offenbar Heißhunger auf Menschenfleisch hat. Indianer George erklärt ihm, es handele sich bei dem Fremden offensichtlich um einen "Windigo", jene legendären Kannibalen, die die Kraft ihrer Opfer in sich aufnehmen. Mit letzter Not kann er sich retten. Zurück im Fort will ihm die unglaubliche Geschichte aber niemand glauben - Zeugen hat er nicht, alle anderen sind tot, anscheinend auch Colqhuon selbst- Also geht das Leben weiter. Boyd staunt aber nicht schlecht, als die Station kurz darauf einen neuen Kommandanten bekommt: Einen gewissen Ives (ebenfalls Robert Carlyle), bei dem es sich offensichtlich um den quicklebendigen "Windigo" handelt...

Eins vorne weg: Zartbesaitete Gemüter sollten nicht einmal mit dem Gedanken spielen, sich "Ravenous" (auf Deutsch: "ausgehungert") anzuschauen. Manche Szenen sind so blutig und unappetitlich, dass auch Hartgesottenen der Bissen im Mund stecken bleiben dürfte. Allerdings sind diese Szenen leider notwendig, anderweitig funktioniert der Film nicht. Ob es denn aber nun nötig ist, ein solches Thema filmisch umzusetzen, sei jedem selbst überlassen. Langweilig wird es jedenfalls nicht, eine "Botschaft" sucht man allerdings auch vergebens. Immerhin hat Antonia Bird, die erst im Laufe der Dreharbeiten die Regie übernahm, ihrem Film eine kleine Portion mitgegeben. So kann man sich immer noch Gedanken machen über mögliche deutsche Alternativ-Titel wie "Ravenous - Mahlzeit" oder ein (wohl kaum) anstehendes Sequel unter dem Motto "Ravenous 2 - Es ist noch Suppe da". In diesem Sinne: Guten Appetit!


Die Redaktions-Wertung:30 %

Autor/Bearbeitung: Frank Ehrlacher

Update: 15.06.2006


Alle Preisangaben ohne Gewähr, Stand: n.n.

 
© 1996 - 2018 moviemaster.de

Technische Realisation: "PHP Movie Script" 9.3; © 2002 - 2018 by Frank Ehrlacher

   powered by
   Moviemaster Logo

Anzeige


Filmtitel suchen
(8.655 Filme/DVDs)   

Person suchen
Neu im Kino
Neu auf DVD / Blu-ray
Neu im Pay-TV
Neu im TV
Film-Lexikon
Alle OSCAR®-Gewinner
Film-Specials
Film-Suchmaschine
Film-Charts
Impressum