FilmstreifenFilm - InfoFilmstreifen

Viktor Vogel - Commercial Man - Plakat zum Film

VIKTOR VOGEL - COMMERCIAL MAN

(D, 2001)

Regie: Lars Kraume
Film-Länge: 107 Min.
 
"Viktor Vogel - Commercial Man" auf DVD bestellen
DVD:  17.99 EUR
  


 Kino-Start:
 12.04.2001

 DVD/Blu-ray-Start:
 09.10.2001

 Pay-TV-Start:
 01.02.2003

 Free-TV-Start:
 02.01.2006

"Viktor Vogel - Commercial Man" - Handlung und Infos zum Film:


Für Viktor Vogel (Alexander Scheer) steht schon sehr früh fest, was er einmal werden will: Art Director in der Frankfurter Werbeagentur "Brainstorm". Leider ist das aber nicht so einfach und nach rund einem Dutzend Absagen beschließt Viktor, sich mittels eines Tricks selbst zu einem Vorstellungsgespräch einzuladen. Er platzt mitten in die Präsentation der neuen Werbekampagne für den "Opel Speedster", wo es für "Brainstorm" ein Budget von 120 Millionen Mark zu akquirieren gilt; sollten sie den Auftrag nicht erhalten, kann die Firma wohl oder übel Konkurs anmelden.

Diese Aufgabe ist der letzte große Job für den amtierenden Creative Director Eddie Kaminsky (Götz George), der sich darauf freut, danach aus der Branche aussteigen zu können. Wenn er es schafft, will sein Partner Werner Stahl (Vadim Glowna) ihn mit 5 Millionen Mark für seine Anteile an der Firma ziehen lassen; klappt es nicht, ist die Company eh am Ende. "Opel"s Marketing-Chefin Johanna von Schulenberg (Maria Schrader) ist von Eddies Plänen überhaupt nicht begeistert - schon alleine, da Eddie doppelt so alt ist, wie die erwartete Zielgruppe. Der uneingeladene Viktor gehört da eher zur Zielgruppe. Überraschend bittet Frau von Schulenberg ihn, den Vorschlag zu kommentieren: "Zu trocken und ohne Ironie", konstatiert er.

Was besseres fällt ihm aber auch ad hoc nicht ein. Von Schulenberg gibt "Brainstorm" weitere sieben Wochen Zeit für eine neue Idee. Viktor sieht seine Chance gekommen, sich nun Werner Stahl förmlich anzubieten - der nimmt allerdings lediglich seine Visitenkarte und lässt Viktor vom Sicherheitsdienst aus dem Gebäude entfernen. Das hätten sie vielleicht nicht so schnell tun sollen, denn von Schulenberg lässt durchblicken, dass sie gerne Viktor als Verantwortlichen für die Kampagne sähen. Stahl und Kaminsky sind entsetzt, entschließen sich aber, sich dem Wunden der potenziellen Kundin zu beugen und Viktor als Strohmann zu engagieren und nach erfolgreicher Arbeit wieder rauszuwerfen. Allerdings merken sie bald, dass das nicht so einfach ist. Der junge Mann hat nämlich inzwischen die Videokünstlerin Rosa (Chulpan Khamatova) kennen gelernt und hat mit ihr eigene kreative Ideen...

Das Positivste an diesem Film sind die Darsteller: Götz George verkörpert einen Typ, den man bei ihm noch nicht unbedingt gesehen hat, den alternden Jungdynamiker, dem langsam die Power ausgeht. Alexander Scheer schafft es in der Titelrolle, jugendliche Unbekümmertheit zu zeigen und Chulpan Khamatova ist einfach erfrischend anders, ein junges Gesicht, das man noch nicht so oft auf der Leinwand gesehen hat. Trotzdem verharrt das Ergebnis "Viktor Vogel" auf gutem Durchschnittsniveau - der Film lässt einfach in der zweiten Hälfte die kreativen Ideen vermissen, die Vadim Glowna im Film seinem Partner George abspricht. Dabei sollte im Drehbuch doch Viktor Vogel für neuen Schwung sorgen ...


Die Redaktions-Wertung:55 %

Autor/Bearbeitung: Frank Ehrlacher

Update: 31.01.2019


Alle Preisangaben ohne Gewähr, Stand: n.n.

 
© 1996 - 2020 moviemaster.de

Technische Realisation: "PHP Movie Script" 9.4.2; © 2002 - 2020 by Frank Ehrlacher

   
   Moviemaster Logo

Anzeige


Filmtitel suchen
(9.194 Filme/DVDs)   

Person suchen
Neu im Kino
Neu auf DVD / Blu-ray
Neu im Pay-TV
Neu im TV
Film-Lexikon
Alle OSCAR®-Gewinner
Film-Suchmaschine
Film-Charts
Impressum