FilmstreifenFilm - InfoFilmstreifen

Wendy - Der Film - Plakat zum Film

WENDY - DER FILM

(D, 2016)

Regie: Dagmar Seume
Film-Länge: 91 Min.
 
"Wendy - Der Film" auf DVD bestellen
DVD:  14.99 EUR
"Wendy - Der Film" auf Blu Ray bestellen
Blu-ray:  16.99 EUR
 


 Kino-Start:
 26.01.2017

 DVD/Blu-ray-Start:
 26.07.2017

"Wendy - Der Film" - Handlung und Infos zum Film:


Auf einer Landstraße in Westfalen fährt das Auto der Hamburger Familie Thorsteeg. Die zwölfjährige Wendy (Jule Hermann) ist mit ihrem Vater Gunnar (Benjamin Sadler), ihrer Mutter Heike (Jasmin Gerat) und ihrem drei Jahre älteren Bruder Tom (Julius Hotz) auf dem Weg zum Reiterhof Rosenborg, den ihre Oma Herta (Maren Kroymann) bislang mit ihrem Mann Gerhard betrieben hat. Jetzt ist Opa Gerhard gestorben. Nach der Beerdigung will die Familie Thorsteeg noch die Sommerferien auf Rosenborg verbringen. Tom passt das gar nicht, weil er sich auf dem Land langweilt. Auch für Wendy verspricht es keine schöne Zeit zu werden, da sie das Reiten aufgegeben hat. Seit sie auf Rosenborg von einem ungesattelten Pferd gefallen ist, trägt sie eine Beinschiene und mag keine Pferde mehr.

Plötzlich hat der Familienwagen eine Panne. Gunnar hofft, auf einem nahegelegenen Schrottplatz eine neue Zylinderkopfdichtung zu finden. Mit Heike und Tom schiebt er den Wagen, Wendy sitzt am Steuer und lenkt. Auf dem Schrottplatz hört Wendy seltsame Geräusche. Sie macht sich auf die Suche und entdeckt ein verletztes und verängstigtes Pferd. Plötzlich fährt der Metzger Klaus Röttgers (Waldemar Kobus) mit seinem Wagen vor. Er will Dixie abholen und schlachten. Sein 13 Jahre alter Enkel Mücke (Lorenzo Germeno) soll ihm helfen, das Pferd in den Anhänger zu treiben. Doch Dixie wehrt sich, tritt Röttgers gegen das Knie und läuft los. Wendy öffnet heimlich das Tor vom Schrottplatz und verhilft Dixie zur Flucht.

Das Auto der Thorsteegs kann nicht repariert werden. Wendy und ihre Familie finden eine Mitfahrgelegenheit auf dem Anhänger eines Traktors. Während sie mit ihren Koffern zwischen den Schafen sitzen, fahren vier Mädchen auf Fahrrädern an ihnen vorbei. Es sind Vanessa (Henriette Morawe), gegen die Wendy früher viele Turniere geritten ist, und deren Freundinnen Bianca (Lea Stönner), Merle (Claire Wegener) und die kleine Lara (Lilli Lacher). Während sich der Traktor langsam Rosenborg nähert, folgt Dixie heimlich seiner Retterin.

Der Reiterhof hat schon bessere Tage erlebt. Die Fensterläden hängen schief, viele Ställe sind leer, zwei Esel plündern den Gemüsegarten, drei Hühner und ein Schwein laufen wild in der Küche umher. Oma Herta, ein Alt-Hippie mit Latzhose, hat einfach ein Herz für Tiere! Gunnar ärgert sich, dass seine Mutter unfähig ist, Ordnung in ihr Leben zu bringen. Herta will ihrer Enkelin die Pferde zeigen, doch Wendy bleibt dabei: Sie will nie wieder reiten.

Wendys Ferienzimmer steckt voller Fotos und Auszeichnungen, die an ihre früheren Erfolge als Reiterin erinnern. Viele Bilder zeigen sie auf dem Siegertreppchen, während ihre Rivalin Vanessa sich stets mit dem zweiten Platz begnügen musste. In dieser Nacht schläft Wendy schlecht. Denn im Traum erscheint ihr Dixie. Oder war das gar kein Traum?

Auf dem Dorffriedhof wird Opa Gerhard beigesetzt. Auch Metzger Röttgers kondoliert. Dixie versteckt sich hinter einer Kirchenmauer, sucht einerseits Wendys Nähe, will andererseits aber den Blicken des Metzgers entgehen. Beim Leichenschmaus sucht Vanessas Mutter, Ulrike Immhof (Nadeshda Brennicke), das Gespräch mit Gunnar. Sie betreibt den modernen Reitstall St. Georg und will Rosenborg kaufen, um neue Weideflächen und Ställe zu bekommen. Sie erzählt Gunnar, dass seine Mutter Herta überfordert und verschuldet sei, weshalb niemand mehr seine Pferde bei ihr einstellen will. Rosenborg droht also die Pleite. Gunnar verspricht Ulrike, über den Verkauf des Hofes nachzudenken. Als Herta das mitbekommt, ist sie empört.

Dixie schaut durch ein Fenster der Wirtschaft. Wendy bemerkt das, weiß um die Gefahr und will das Pferd verscheuchen. Sie wirft Erdbrocken nach Dixie. "Ich hasse Pferde", ruft sie aufgerührt und versichert sich und Dixie: "Es ist besser für uns beide."

Auf einem Steg am See genießen Vanessa und ihre Clique den Sommertag. Auch Mücke, der Enkel des Metzgers, ist dabei. Als Wendy dazu kommt, prahlt Vanessa mit ihren jüngsten Turniererfolgen auf ihrem neuen, teuren Pferd Tornado. Ohne Grund schubst sie Wendy in den See ohne daran u denken, dass diese aufgrund ihrer schweren Beinschiene nicht schwimmen kann. Wendy bleibt unter Wasser. Vanessas Clique ist entsetzt, auch die Anführerin bekommt langsam Angst. Doch plötzlich taucht Wendy wieder auf. Sie weiß nun, dass Vanessa nicht zu trauen ist.

Nach einem schweren Gewitter sucht Dixie wieder die Nähe von Wendy. Sie füttert das Pferd, versorgt seine Wunden und bringt es in einem verlassenen Stall in einer einsamen Gegend unter.

Gunnar besucht den Reitstall St. Georg und nimmt Wendy mit. Beide beobachten, wie Vanessa ihr Pferd Tornado kaum bändigen kann. Ulrike bietet Gunnar an, seine Erfahrung als Reittrainer in den Dienst von St. Georg zu stellen und bei ihr einzusteigen. Gunnar lehnt ab, er will in Hamburg bleiben.

Vanessa vermutet, dass Wendys Interesse an Pferden neu entflammt ist. Aus Angst, bald wieder eine übermächtige Konkurrentin zu haben, verfolgt sie Wendy und findet Dixies Versteck. Um Vanessa entkommen zu können, bleibt Wendy nur eine Wahl: Sie muss aufs Pferd steigen.

Wendy weiß, dass sie Dixie nicht länger vor ihren Eltern verstecken kann. Zunächst freut sich Gunnar, dass seine Tochter ihr Vertrauen zu Pferden zurückgewonnen hat. Doch bei einem Proberitt verhält sich Dixie sehr seltsam und wirft seine Reiterin ab. Gunnar verbietet Wendy, auf solch einem unberechenbaren Pferd zu reiten. Es sei von Menschen verletzt worden und deshalb gefährlich. Er bietet Wendy an, sie auf St. Georg mit einem Turnierpferd trainieren zu lassen. Doch Wendy will nur Dixie. Sie ist wütend und läuft weg.

Oma Herta findet Wendy im Stall. Sie hat bei Dixie geschlafen. Die Enkelin verrät ihr, dass Dixie dem Metzger Röttgers gehört. Herta, die schon vielen Tieren das Leben gerettet und ein Gnadenbrot auf Rosenborg gegeben hat, verspricht Wendy, mit Röttgers zu reden. Sie ahnt nicht, dass es dem Metzger nicht mehr ums Fleisch geht, sondern um die Ehre.

Gunnar und Heike prüfen die Buchhaltung von Rosenborg. Der Reiterhof ist hoch verschuldet und hat keine Zukunft mehr. Sie möchten, dass Herta an Ulrike verkauft.

Wendy und Dixie finden immer mehr Vertrauen zueinander. Das Mädchen weiß nun auch, warum sich das Pferd beim Probereiten so seltsam verhalten hat: Dixie war früher ein Zirkuspferd und hat sich nur deshalb zu Boden geworfen, weil die Familie applaudierte. Sie beschließt, das dressierte Pferd umzudressieren. Doch Gunnar hält ein Zirkuspferd für genauso gefährlich wie ein Wildpferd.

Durch eine fiese List gelingt es Vanessa, Dixie zu entführen und in einen Stall am See zu sperren. Das Pferd kann entkommen, doch Mücke entdeckt es und erzählt Vanessa, dass Dixie seinen Opa vors Knie getreten hat. Vanessa wirft Wendy vor, eine Diebin zu sein, und informiert den Metzger Röttgers. Da ergreift Wendy zusammen mit Dixie die Flucht. Vanessa folgt ihr auf Tornado. Beide reiten im Galopp durch den Wald und immer tiefer in das gefährliche Moor hinein...

Autor/Bearbeitung: Frank Ehrlacher

Update: 31.01.2019


Alle Preisangaben ohne Gewähr, Stand: n.n.

 
© 1996 - 2019 moviemaster.de

Technische Realisation: "PHP Movie Script" 9.4.2; © 2002 - 2019 by Frank Ehrlacher

   
   Moviemaster Logo

Anzeige


Filmtitel suchen
(8.986 Filme/DVDs)   

Person suchen
Neu im Kino
Neu auf DVD / Blu-ray
Neu im Pay-TV
Neu im TV
Film-Lexikon
Alle OSCAR®-Gewinner
Film-Suchmaschine
Film-Charts
Impressum