FilmstreifenFilm - InfoFilmstreifen

Blutzbrüdaz - Plakat zum Film

BLUTZBRüDAZ

(D, 2011)

Regie: Özgür Yildirim
Film-Länge: 87 Min.
 
"Blutzbrüdaz" auf DVD bestellen
DVD:  7.86 EUR
"Blutzbrüdaz" auf Blu Ray bestellen 


 Kino-Start:
 29.12.2011

 DVD/Blu-ray-Start:
 14.06.2012

 Pay-TV-Start:
 16.09.2013

 Free-TV-Start:
 21.07.2016

"Blutzbrüdaz" - Handlung und Infos zum Film:


Berlin im Jahr 2000. Otis (Sido) und Eddy (B-Tight) sind beste Freunde, seitdem sie denken können. Von Kindesbeinen an haben sie immer alles zusammen gemacht, sich immer gegenseitig den Rücken gestärkt und sich immer wieder aus den brenzligsten Situationen gerettet – und davon gab es jede Menge. Beide träumen davon, eines Tages als Rapper den Durchbruch zu schaffen, groß rauszukommen mit dem, was sie lieben – und was sie am besten können. Die Sache hat einen entscheidenden Haken: Wie soll man sich diesen Traum erfüllen, wenn man keine Verbindungen ins Musikgeschäft hat und nur eine vage Vorstellung davon, wie das wirklich funktionieren soll mit dem Erfolg?

Nachdem sie beim Freestyle-Battle im Club Palast unsanft vor die Tür gesetzt werden, bleibt nur eine letzte Chance – Fusco (Milton Welsh) abpassen. Fusco ist eine lebende Legende in der Berliner HipHop-Szene, ein echtes Urgestein mit einem untrüglichen Gespür dafür, wer’s drauf hat und wer nicht. Sein Laden "Fusco’s 45s" gilt als die Anlaufstelle für alle, die die entscheidenden neuen Sounds hören wollen – und die, die es mit Rhymes & Beatz zu etwas bringen wollen. Ein besseres Qualitätssiegel, als von ihm für gut befunden zu werden, gibt es nicht. Und tatsächlich können Otis und Eddy einen ersten kleinen Erfolg verzeichnen: Mit einem Freestylerap wird Fuscos Interesse geweckt. Sie sollen ihm ein Demo mit ihren Tracks im Laden vorbei bringen.

Otis und Eddy sind völlig aus dem Häuschen. Der große Erfolg winkt. Endlich. Doch dann landen sie schnell wieder auf dem Boden der Tatsachen: Wo sollen sie ein Demo auftreiben – sie können zwar rappen, haben aber noch nicht einmal einen eigenen Song? Und wie soll das Ganze finanziert werden? Als dann auch noch ein Getränkeautomat im U-Bahnhof sein Geld auszuspucken beginnt und eine Polizeistreife auftaucht, sind Otis und Eddy wieder von der Realität eingeholt. Bei der Flucht wird Eddy geschnappt. Ehrensache für Otis, sich auch zu stellen: Alleine soll sein Kumpel nicht einsitzen.

Die Episode hat aber auch etwas Gutes: In der Zelle trifft Otis seinen alten Kumpel Adal (Alpa Gun), ein echter Checker vor dem Herrn, der sich mit nicht immer ganz sauberen Deals über Wasser hält und Connections zu Gott und die Welt unterhält. Er erzählt dem aufstrebenden Rapper von einer Party bei einem wichtigen Typen aus der Musikindustrie. Otis soll unbedingt vorbeischauen. Allerdings hat der erst einmal andere Probleme, nachdem er wieder auf freiem Fuß ist: Seine Freundin Suzy (Alwara Höfels) lässt ihn nicht in die Wohnung, weil sie überzeugt ist, er könnte mit einer anderen rumgemacht haben. Also übernachtet Otis bei Eddy. Und schmiedet einen Schlachtplan, wie sie ihr Demo produziert bekommen.

Einer ihrer Bekannten ist Stereo-Philip, der ein Aufnahmegerät hat und sich auch für eine Session bei sich im Wohnzimmer bereiterklärt. Die läuft richtig gut. Nur die Aufnahme klingt so bescheiden, wie Aufnahmen eben klingen, die mit einem Kindermikro gemacht wurden. Otis und Eddy sollen sich also erst einmal ein professionelles Mikrophon besorgen. Dafür braucht man allerdings Geld, das sie nicht haben. Otis setzt auf Suzy, die einen festen Job an der Kasse in einem Supermarkt hat. Sie soll ihm das Geld vorstrecken. Über die Lautsprecher des Supermarktes performt Otis für sie einen Schnulzen-Liebes-Rap, der sie tatsächlich milde stimmt. Über seine Rapper-Karriere-Pläne kann sie allerdings nur lachen: Gerade einmal zehn Mark leiht sie Otis – und liegt ihm in den Ohren vom Traumurlaub auf den Kanaren.

Otis und Eddy laufen auf der Party ein, die Adal für sie klar gemacht hat. Überall hippe und schöne junge Menschen, die sich angeregt unterhalten und zum Sound der neuesten Hits tanzen. Otis und Eddy fühlen sich sofort fehl am Platze. Immerhin macht Adal sie mit dem renommierten Musikproduzenten Facher (Tim Wilde) von einer großen Plattenfirma bekannt, der Otis und Eddy etwas rappen lässt. Sie hängen sich voll rein. Vielleicht ist das ihre Chance? Facher findet ihren Act okay, hat aber den Rat parat, sie sollten es vielleicht einmal auf Englisch probieren. Damit könne man mehr Einheiten absetzen. Auch Fachers Assistentin Jasmin (Claudia Eisinger) ist nur bedingt angetan.

Wenn Otis und Eddy es schaffen wollen, muss es also doch das Demo sein. Adal hilft ihnen, in einem Musikladen ein sündhaft teures Mikro klar zu machen – und verlangt als Gegenleistung, ihr Manager zu werden. Immerhin können sie nun ihr Demo aufnehmen. Die Session im Wohnzimmer von Eddys Mutter ist ein voller Erfolg. Binnen kürzester Zeit haben sie einen richtigen Knaller produziert: „Hol doch die Polizei“. Fusco ist begeistert und erklärt sich sofort bereit, das Tape im Laden zu verkaufen. Zuerst brauchen sie aber noch einen Namen: Fusco schlägt „Blutsbrüder“ vor. Otis und Eddy sind begeistert. Die "Blutzbrüdaz" sind geboren.

Das Tape schlägt ein wie eine Bombe. So schnell können Otis und Eddy das Band gar nicht kopieren, wie es Fusco im Laden aus der Hand gerissen wird. Bald darauf groovt ganz Berlin zum Sound von „Hol doch die Polizei“. Erstmals verdienen Otis und Eddy Geld mit ihrer Musik. Fusco zahlt sie ehrlich aus und erzählt ihnen von seinen Plänen, etwas ganz Großes auf die Beine zu stellen. Im Keller will er ein Studio einrichten, wo sie ihre Musik nach ihren Vorstellungen aufnehmen können – ohne dass ihnen von Mackern der Musikindustrie reingeredet wird. Er bietet den "Blutzbrüdaz" an, sich von ihm managen zu lassen. Sie schlagen ein.

Schnell spricht sich herum, dass die "Blutzbrüdaz" der neue Act von Berlin sind. Bei einem Auftritt in Braunschweig bringen sie den ganzen Club zum Kochen. Auch Facher ist da: Er schmiert den Jungs Honig ums Maul. Er will die Band für seine Plattenfirma gewinnen. Otis ist eher froh, dass auch Jasmin da ist. Es gefällt ihm, dass sie sich von seinen Sprüchen nicht beeindrucken lässt.

Otis lässt sich von Eddy bequatschen, es doch einmal mit Fachers Plattenfirma zu versuchen – die schönen Träume mit Fuscos Plattenstudio kann man ja immer noch umsetzen, wenn man den Durchbruch geschafft hat. Otis ist sofort klar, dass die Dinge bei Facher nicht gut laufen. Ständig redet er rein, was den Sound betrifft. Sie müssen zum Videodreh alberne Klamotten anziehen. Immer mehr wird Eddy in den Vordergrund gerückt und Otis in die zweite Reihe verbannt. Eddy zuliebe hält Otis zunächst die Klappe und macht mit, als er aber erkennt, dass Eddy völlig blind geworden und bereit ist, für den Erfolg seine Seele und seine Musik zu verkaufen, zieht er den Stecker: So hat er sich das nicht vorgestellt mit dem Berühmtwerden.

Es kommt zum Bruch mit Eddy. Suzy lässt ihn sitzen. Otis ist am Boden. Verzweifelt. Doch dann stärken ihm Jasmin und Fusco den Rücken. Und auf einmal weiß er, was er tun muss...

Autor/Bearbeitung: Frank Ehrlacher

Update: 31.01.2019


Alle Preisangaben ohne Gewähr, Stand: n.n.

 
© 1996 - 2020 moviemaster.de

Technische Realisation: "PHP Movie Script" 9.4.2; © 2002 - 2020 by Frank Ehrlacher

   
   Moviemaster Logo

Anzeige


Filmtitel suchen
(9.145 Filme/DVDs)   

Person suchen
Neu im Kino
Neu auf DVD / Blu-ray
Neu im Pay-TV
Neu im TV
Film-Lexikon
Alle OSCAR®-Gewinner
Film-Suchmaschine
Film-Charts
Impressum