FilmstreifenFilm - InfoFilmstreifen

Der dritte Mann - Plakat zum Film

DER DRITTE MANN

("The Third Man")
(GB, 1949)

Regie: Carol Reed
Film-Länge: 108 Min.
 
"Der dritte Mann" auf DVD bestellen
DVD:  39.77 EUR
"Der dritte Mann" auf Blu Ray bestellen
Blu-ray:  22.99 EUR
 


 Kino-Start:
 06.01.1950

 DVD/Blu-ray-Start:
 16.09.2010

"Der dritte Mann" - Handlung und Infos zum Film:


1948 lädt Harry Lime (Orson Welles) seinen alten Freund, den Schriftsteller Holly Martins (Joseph Cotten) nach Wien auf einen Besuch ein. Martins reist auch in die österreichische Hauptstadt, kann aber nur noch der Beerdigung beiwohnen. Harry ist ein paar Tage zuvor von einem Auto überfallen worden - anscheinend ein Unfall. Polizeichef Calloway (Trevor Howard) ist allerdings überzeugt davon, dass Harry an einer kriminellen Vereinigung beteiligt war, die gepantschte Medikamente verschoben hat.

Holly hält das für üble Nachrede an seinem Freund und forscht unterstützt von Harrys Freundin Anna (Alida Valli) nach. Und er stößt auf erste Ungereimtheiten: Ein Nachbar, der den tödlichen Unfall vom Fenster aus beobachtet hat, berichtet nämlich von einem geheimnisvollen "dritten Mann", den er gesehen hat. Wie brisant die Fährte ist, auf die Martins da gestoßen ist, merkt er allerdings erst, als es ein weiteres Todesopfer gibt...

Graham Greenes Roman "Der dritte Mann" war die Grundlage für diesen Film, der zu den absoluten Klassikern gehört. Das liegt vor allem an Carol Reeds einfühlsamer Regie, der die Stimmung im Nachkriegs-Wien vor allem an Original-Schauplätzen einfing. Und an seinen Hauptdarstellern: Joseph Cotten, der unbeirrt durch den Nebel tappt, bis er sich lichtet - und Orson Welles, der zwar die "eigentliche" Hauptfigur des Stücks spielt, aber doch recht selten zu sehen ist; wenn er auf der Leinwand erscheint, dann ist er aber auch präsent und dominant. Zum Hit wurde auch das "Harry Line Thema", von Anton Karas kunstvoll "gezittert". Nominiert war die Produktion für drei "OSCAR"s: Regie und Schnitt, wo "Der dritte Mann" leer ausging, und Kamera, wo er dann schließlich den "OSCAR" bekam.


Die Redaktions-Wertung:100 %

     1 Oscar® 1951:

  • Kamera (s/w): Robert Krasker

Autor/Bearbeitung: Frank Ehrlacher

Update: 31.08.2003


Alle Preisangaben ohne Gewähr, Stand: n.n.

 
© 1996 - 2019 moviemaster.de

Technische Realisation: "PHP Movie Script" 9.3; © 2002 - 2019 by Frank Ehrlacher

   powered by
   Moviemaster Logo

Anzeige


Filmtitel suchen
(8.711 Filme/DVDs)   

Person suchen
Neu im Kino
Neu auf DVD / Blu-ray
Neu im Pay-TV
Neu im TV
Film-Lexikon
Alle OSCAR®-Gewinner
Film-Specials
Film-Suchmaschine
Film-Charts
Impressum