FilmstreifenFilm - InfoFilmstreifen

Der König tanzt - Plakat zum Film

DER KöNIG TANZT

("Le roi danse")
(B/F/D, 2000)

Regie: Gerard Corbiau
Film-Länge: 115 Min.
 
"Der König tanzt" auf DVD bestellen
VHS:  6.90 EUR
  


 Kino-Start:
 26.04.2001

 Pay-TV-Start:
 28.05.2002

 Free-TV-Start:
 05.04.2004

"Der König tanzt" - Handlung und Infos zum Film:


Paris 1687: Anlässlich der Genesung des Sonnenkönigs Ludwigs XIV. (Benoit Magimel) lässt dessen Hofkomponist Jean-Baptiste Lully (Boris Terral) das eigens von ihm geschaffene "Te deum" uraufführen. Allerdings passiert das, was Lully schon befürchtete: Der König erscheint nicht, der Musiker hat seine Gunst verloren. Wütend befiehlt Lully den Musikern trotzdem mit der Aufführung zu beginnen. Dabei stampft der dirigierende allerdings mit dem Taktstock so ungestüm auf den Boden, dass er dabei seinen Fuß durchbohrt. Die Wunde entzündet sich und die Ärzte wissen keine andere Möglichkeit, als das Bein zu amputieren. Für Lully, der außer Musiker noch Tänzer ist, eine Katastrophe - und im Fieberwahn sieht er einige Bilder seines Lebens an sich vorbeiziehen:

Zurück ins Jahr 1653. Lully lebt schon seit seiner frühesten Jugend am Hofe Ludwig XIV. - der Hofstaat begegnet dem gebürtigen Florentiner jedoch immer noch mit Missgunst. Doch der damals erst 14-jährige König erkennt das Talent Lullys, den Herrscher mit italienischem Bombast geeignet in Szene zu setzen. Ludwig fühlt sich geschmeichelt - nach der unbeschränkten Macht kann er aber noch nicht greifen, sitzen doch noch die Königinmutter (Collette Emmanuelle) und Kardinal Mazarin (Serge Feuillard) an den Schalthebeln der Macht.

Nach dem Tod Mazarins im Jahre 1661 beschließt Ludwig die Regierungsgeschäfte alleine in die Hände zu nehmen; für seine Mutter eine offene Provokation, hatte sie doch ihren Günstling, den Prinzen von Conti (Idwig Stephane) als ersten Minister vorgesehen. Seine Mutter schließt Ludwig gleich von allen Regierungsgeschäften aus. Die besondere Aufmerksamkeit des Königs gehört ohnehin nur dem Bau des Schlosses von Versailles, den er zusammen mit seinem Architekten LeVau (Michel Alexandre), dem Gartenbaumeister Le Notre (Alain Eloy) und dem Dichter Moliere (Tcheky Karyo) konzipiert hat. Allerdings ereignet sich bei Besichtigung der Baustelle ein folgenschwerer Unfall: Ludwig fällt rücklings ins Wasser und erkrankt so schwer, dass die Ärzte die Hoffnung bereits aufgegeben haben. Lully eilt nach Hause, legt seine Festtagskleidung an und versammelt sich mit seinen Musikern vor der Tür des königlichen Schlafgemachs; dort spielen sie die ganze Nacht. Am nächsten Morgen ist der Sonnenkönig wie durch ein Wunder wieder genesen - von nun an liefern sich Lully und Moliere einen Wettkampf um die Gunst "Ihres" Königs...

Ludwig XIV. sagte man eine gewisse Verschwendungssucht nach - sehr verschwenderisch und opulent ist auch das, was Regisseur Gerard Corbiau hier auf die Leinwand zaubert ... Die "schönen Künste", die sich ein Duell liefern um dem König zu gefallen, liefern sich genau so ein Duell um die Aufmerksamkeit des Zuschauers - die sie allemal bekommen, aber dann auch etwas von der Handlung ablenken.. Insgesamt ist "Der König tanzt" ein Fest für die Sinne - das man so allerdings eher im Theater oder Opernhaus als im Kino erwartet hätte ...


Die Redaktions-Wertung:65 %

Autor/Bearbeitung: Frank Ehrlacher

Update: 31.01.2019


Alle Preisangaben ohne Gewähr, Stand: n.n.

 
© 1996 - 2019 moviemaster.de

Technische Realisation: "PHP Movie Script" 9.4.2; © 2002 - 2019 by Frank Ehrlacher

   
   Moviemaster Logo

Anzeige


Filmtitel suchen
(9.009 Filme/DVDs)   

Person suchen
Neu im Kino
Neu auf DVD / Blu-ray
Neu im Pay-TV
Neu im TV
Film-Lexikon
Alle OSCAR®-Gewinner
Film-Suchmaschine
Film-Charts
Impressum