FilmstreifenFilm - InfoFilmstreifen

Die Geschichte vom kleinen Muck - Plakat zum Film

DIE GESCHICHTE VOM KLEINEN MUCK

(DDR, 1953)

Regie: Wolfgang Staudte
Film-Länge: 100 Min.
 
"Die Geschichte vom kleinen Muck" auf DVD bestellen
DVD:  7.31 EUR
"Die Geschichte vom kleinen Muck" auf Blu Ray bestellen
Blu-ray:  12.49 EUR
 


 Kino-Start:
 26.12.1955

 DVD/Blu-ray-Start:
 19.09.2011

"Die Geschichte vom kleinen Muck" - Handlung und Infos zum Film:


Als der „kleine Muck“ (hier Johannes Maus), ein inzwischen in Ehren ergrauter Mann, aus der Töpferei im Orient, in der er arbeitet, zwei Töpfe ausliefern soll, zögert er zunächst – er geht nicht gerne auf die Straße. Warum, erfährt der Zuschauer bald: Denn kaum ist er auf den Straßen der Stadt angekommen, verfolgt ihn eine Meute von Kindern, die ihm „böser Mann“ hinterher rufen. Er kann sich vor ihnen in sein Haus flüchten, wo er sich kurzerhand auf ein Regal setzt und die Kinder mit sich einschließt. Nun will er sie nicht eher freilassen, ehe eine „Eieruhr“ abgelaufen ist und er ihnen eine Geschichte erzählt hat – seine Geschichte …

Schon als Kind wurde der kleine Muck (nun Thomas Schmidt) von seinen Altersgenossen verspottet, weil er farbig war und einen kleinen Buckel hatte. So gelang es seinem Vater Mukrah (Friedrich Richter) auch nicht, ihm beim Schulmeister (Wolf von Beneckendorff) anzumelden. Drei Tage später ereilt ihn ein noch größeres Unglück: Der Vater stirbt und keiner der Verwandten möchte ihn aufnehmen. Er läuft vor ihnen fort in die Wüste und will dort den „Kaufmann, der das Glück zu verkaufen hat“ finden, von dem ihm seine Mutter immer erzählte. Allerdings findet er nur die alte Frau Ahavzi (Trude Hesterberg), die ihn mit ihren unzähligen Katzen einsperren will. Aber einmal mehr gelingt es dem kleinen Muck zu fliehen – zudem kann er noch ein paar Pantoffel und einen Stab mitnehmen.

Zunächst kommt er mit seinen neuen Pantoffeln gar nicht klar, da er sie beim Laufen ständig verliert – bis er feststellt, dass man an der Ferse eine Kappe hochziehen kann; und damit passiert das wunderliche: Der kleine Muck beginnt in atemberaubender Geschwindigkeit zu laufen – oder besser gesagt: Die Pantoffel laufen mit ihm. So kommt er an den Hof des Sultans (Alwin Lippisch) und beschließt dort, ein Wettrennen gegen Murad (Harry Riebauer), den „Ober-Leibläufer“, zu fordern. Dank seiner Wunderschuhe gewinnt der kleine Muck das Rennen und bekommt eine ehrenvolle Stellung bei Hofe. Das gefällt allerdings nicht allen…

… und so muss der kleine Muck noch viele Abenteuer mehr bestehen, ehe die zuhörenden Kinder und die Kinozuschauer endlich erfahren, wie er zu seinem jetzigen Leben kam. In den „DEFA“-Studios der ehemaligen DDR verfilmte Wolfgang Staudte Wilhelm Hauffs Märchen mit einem für damalige Verhältnisse großen Aufwand. Der Aufwand sollte sich lohnen: Dank der Mischung aus „Fernwehgefühlen“, die der Film vor allem bei den damaligen DDR-Bürgern erweckte, schönen Kulissen und der bewegenden Darstellung vor allem des kleinen Thomas Schmidt (für den es der einzige nennenswerte Kino-Auftritt bleiben sollte) wurde „Die Geschichte vom kleinen Muck“ nicht nur der erfolgreichste Film aller Zeiten in der DDR, sondern auch zum größten cineastischen Export-Schlager: Über 13 Millionen Menschen sahen ihn weltweit. Zu Weihnachten ^1955 kam er dann auch in die westdeutschen Kinos.


Die Redaktions-Wertung:75 %

Autor/Bearbeitung: Frank Ehrlacher

Update: 31.01.2019


Alle Preisangaben ohne Gewähr, Stand: n.n.

 
© 1996 - 2019 moviemaster.de

Technische Realisation: "PHP Movie Script" 9.4.2; © 2002 - 2019 by Frank Ehrlacher

   
   Moviemaster Logo

Anzeige


Filmtitel suchen
(8.774 Filme/DVDs)   

Person suchen
Neu im Kino
Neu auf DVD / Blu-ray
Neu im Pay-TV
Neu im TV
Film-Lexikon
Alle OSCAR®-Gewinner
Film-Suchmaschine
Film-Charts
Impressum