FilmstreifenFilm - InfoFilmstreifen

Im Zeichen der Libelle - Plakat zum Film

IM ZEICHEN DER LIBELLE

("Dragonfly")
(USA, 2002)

Regie: Tom Shadyac
Film-Länge: 105 Min.
 
"Im Zeichen der Libelle" auf DVD bestellen
DVD:  21.90 EUR
  


 Kino-Start:
 11.04.2002

 DVD/Blu-ray-Start:
 05.12.2002

 Pay-TV-Start:
 18.10.2003

 Free-TV-Start:
 10.04.2005

"Im Zeichen der Libelle" - Handlung und Infos zum Film:


Brutal wird Dr. Joe Darrow (Kevin Costner) aus seiner Idylle gerissen - als Chef der Notaufnahme des Chicago Memorial Hospital ist er eigentlich ein höchst respektierter Experte, wenn es um Traumata, Extremsituationen und Höchstbelastungen geht. Aber nicht einmal die eigene Erfahrung im Umgang mit Tod und Trauer können seine Schmerzen mindern, als er erfährt, dass seine über alles geliebte Ehefrau, die Ärztin Emily Darrow (Susanna Thompson) bei einem tragischen Unfall ums Leben gekommen ist. Emily befand sich auf einer medizinischen Forschungsreise im tiefsten Dschungel von Venezuela, als ihr Bus auf einer einsamen Bergstraße in einen Erdrutsch geriet und in einen reißenden Fluss stürzte. Joe hatte sich von Anfang gegen Emilys Reise ausgesprochen. Nun trifft ihn die Nachricht wie ein Hammerschlag. Wenn er sich ihre letzten Momente vorzustellen versucht, wird ihm schwarz vor Augen.

Sechs Monate nach Emilys Tod konnte ihre Leiche immer noch nicht gefunden werden. Joes Zustand hat sich keinen Deut gebessert: Es ist ihm kaum möglich, die Haltung zu wahren. Um sich abzulenken, arbeitet er 20-Stunden-Schichten - und man spürt, dass er die Belastungsgrenze längst überschritten hat. Als er während einer besonders schlimmen Schicht die Behandlung eines Mädchens verweigert, das vor einem Suizid gerettet werden konnte, und sie an einen Kollegen verweist, weil er nur Patienten behandeln will, die das Leben schätzen, wird er von seinem Vorgesetzten Hugh Campbell (Joe Morton) zurechtgewiesen. Er rät Joe, einen längeren Urlaub zu nehmen und sein Leben neu zu ordnen.

Obwohl sich Joes Freunde und Familie alle Mühe geben, ihn aus der Talsohle der Depression zu befreien, isoliert sich der am Boden zerstörte Arzt immer weiter. Nicht einmal seine Nachbarin Miriam Belmont (Kathy Bates), die eine ähnliche Erfahrung durchmachen musste, als ihre Lebensgefährtin aus dem Leben schied, kann zu ihm durchdringen. Joe zieht sich in sein Haus zurück, wo ihn zahllose Relikte ununterbrochen an Emily erinnern. Vor allem Bilder von Libellen rufen traurige Erinnerungen hervor. Emily bezeichnete Libellen stets als ihr persönliches Totem, weil sie die Silhouette eines dieser Insekten als Muttermal auf der Schulter trug.

Eines Nachts schreckt Joe in ihrem gemeinsamen Haus hoch, als Emilys Briefbeschwerer, in den eine Libelle eingefasst ist, unvermittelt vom Schreibtisch stürzt und über den Boden rollt. Wüsste er es nicht besser, Joe könnte schwören, dass ihn jemand vom Tisch geschoben hat. Ein beklemmendes Gefühl erfasst Joe. Dieses soll sich noch verstärken, als er sich über ein Verbot seines Vorgesetzten hinwegsetzt und Emilys ehemalige Patienten in der Kinder-Onkologie-Abteilung des Krankenhauses besucht. Joe hatte Emily hoch und heilig versprochen, sich während ihrer Abwesenheit um diese dem Tod geweihten Kinder zu kümmern. Als er nun endlich den Mut aufbringt, sie aufzusuchen, ist er zutiefst berührt, mit wie viel Wissen und Humor sie über das Leben sprechen. Für sie ist er kein ausgebrannter Notaufnahmearzt, sondern einfach nur Emilys Joe. Besonders beeindruckt ist Joe von dem kleinen Jeffrey (Robert Bailey jr.). Der Junge hat bereits mehrere "Near-Death"-Erfahrungen hinter sich - seine letzte in Anwesenheit von Joe, der schwören könnte, dass Jeffrey ihn im Todeskampf mit Emilys Stimme gerufen hat. Joe sucht Jeffrey auf und ist verwundert, als der ihm offenbart, er hätte Emily in einem Regenbogen gesehen: Verzweifelt versuche sie, Kontakt mit Joe aufzunehmen.

Joe will Jeffreys Aussage als Hirngespinst eines kleinen Jungen abtun, als er ein weiteres Kind trifft, das ebenfalls auf der Schwelle zum Tod stand und wieder zurückkehrte. Die Geschichte, die dieser Junge zu erzählen hat, hat eine verblüffende Ähnlichkeit mit Jeffreys Aussage. Und wie Jeffrey ist auch er besessen von einem geheimnisvollen, abstrakten Zeichen, das einem geschwungenen Kruzifix ähnelt. Fortan taucht dieses Zeichen immer wieder in Joes Leben auf, als wolle es ihm den Weg zu etwas weisen, das er bisher übersehen hat, als wolle es ihm sagen, dass er eine Antwort auf all seine Fragen nur dann finden kann, wenn er seine Rationalität hinter sich lässt.

Als "Mystery Thriller" kündigte der Verleih diesen Streifen an - dazu gehört allerdings schon ein ganzes Stück Naivität. Denn das "Msytery"-Element ist ganz deutlich zu spüren; woher der Film aber "Thriller"-ähnliche Spannung beziehen soll, kann man allenfalls erahnen. Und da ist auch das ständige Betroffenheits-Gesicht von Hauptdarsteller Costner alles andere als hilfreich ...


Die Redaktions-Wertung:45 %

Autor/Bearbeitung: Frank Ehrlacher

Update: 31.01.2019


Alle Preisangaben ohne Gewähr, Stand: n.n.

 
© 1996 - 2020 moviemaster.de

Technische Realisation: "PHP Movie Script" 9.4.2; © 2002 - 2020 by Frank Ehrlacher

   
   Moviemaster Logo

Anzeige


Filmtitel suchen
(9.043 Filme/DVDs)   

Person suchen
Neu im Kino
Neu auf DVD / Blu-ray
Neu im Pay-TV
Neu im TV
Film-Lexikon
Alle OSCAR®-Gewinner
Film-Suchmaschine
Film-Charts
Impressum