FilmstreifenFilm - InfoFilmstreifen

Jenny - Plakat zum Film

JENNY

("Portrait Of Jennie")
(USA, 1948)

Regie: William Dieterle
Film-Länge: 85 Min.
 
  


 Kino-Start:
 03.09.1954

"Jenny" - Handlung und Infos zum Film:


New York, 1932: Eben Adams (Joseph Cotten) fristet ein ziemlich ärmliches Leben als Maler. Seine Bilder verkaufen sich nicht und ihm fehlt auch die rechte Inspiration. Da geschieht es: Eines nachts, auf dem Weg nach Hause, trifft er ein Mädchen, das ihn verzaubert: Jennie Appleton (Jennifer Jones) heißt sie und erzählt scheinbar wirres Zeug von einer Freundin, die bei Kaiser Wilhelm verkehrt - der ist jedoch lange tot. Nach dem Abend verliert Eben Jenny auch zunächst aus den Augen - bis sie sich einige Tage später wiedertreffen.

Jenny ist verzweifelt: Ihre Eltern, zwei bekannte Trapezartisten, sind bei einem Bühnenunfall gerade ums Leben gekommen. Erst als sie sich wieder getrennt haben, fällt Ebens Blick auf eine Zeitung, die Jenny dabei hatte und die aus dem Jahr 1910 datiert. Er recherchiert und stellt fest, dass die Tripletons in eben jenem Jahr gestorben sind. Die Dame scheint in der Vergangenheit zu leben und jedes Mal um Jahre zu altern - denn die Ereignisse, von denen sie beim ersten Mal berichtete, müssen 1904 stattgefunden haben. Allerdings ändert das an seiner Liebe nichts. Eines abends besucht sie ihn in seinem Atelier und er malt das Portrait von Jennie - danach verschwindet sie wieder. Eben sucht überall nach Jennie und muss schließlich von der Nonne Maria (Lillian Gish), bei der sie eine Zeit lang gelebt hat, hören, dass Jennie seit Jahren tot ist...

Das klingt recht verworren und mehr als ein Mal stellt sich der Zuschauer die Frage, ob die Ereignisse Wirklichkeit sind oder nur in Ebens Fantasie stattfinden - genau das ist die zentrale Frage des Filmes, die endgültig nicht gelöst wird und so dem Film seinen Charme verleiht, wenngleich er dramaturgisch nicht immer überzeugen kann. Für die (Schwarz-Weiß-)Kamera (nur das Portrait ist in Farbe gedreht, ein Effekt, den schon Albert Lewin drei Jahre zuvor in "Das Bildnis des Dorian Gray" einsetzte) und die Spezialeffekte gab es eine "OSCAR"-Nominierung, letztere erhielten die Auszeichnung.


Die Redaktions-Wertung:50 %

     1 Oscar® 1949:

  • Spezialeffekte: Paul Eagler, J. McMillan Johnson, Russell Shearman, Clarence Silfer, Charles Freeman, James G. Stewart

Autor/Bearbeitung: Frank Ehrlacher

Update: 31.01.2019


Alle Preisangaben ohne Gewähr, Stand: n.n.

 
© 1996 - 2020 moviemaster.de

Technische Realisation: "PHP Movie Script" 9.4.2; © 2002 - 2020 by Frank Ehrlacher

   
   Moviemaster Logo

Anzeige


Filmtitel suchen
(9.199 Filme/DVDs)   

Person suchen
Neu im Kino
Neu auf DVD / Blu-ray
Neu im Pay-TV
Neu im TV
Film-Lexikon
Alle OSCAR®-Gewinner
Film-Suchmaschine
Film-Charts
Impressum