FilmstreifenFilm - InfoFilmstreifen

Schweinchen Babe in der großen Stadt - Plakat zum Film

SCHWEINCHEN BABE IN DER GROßEN STADT

("Babe - Pig In The City")
(AUS, 1998)

Regie: George Miller
Film-Länge: 96 Min.
 
"Schweinchen Babe in der großen Stadt" auf DVD bestellen
DVD:  5.99 EUR
"Schweinchen Babe in der großen Stadt" auf Blu Ray bestellen
Blu-ray:  8.59 EUR
 


 Kino-Start:
 28.01.1999

 DVD/Blu-ray-Start:
 07.04.2011

"Schweinchen Babe in der großen Stadt" - Handlung und Infos zum Film:


Wir erinnern uns: In "Ein Schweinchen namens Babe" gewann gleichnamiger Vierbeiner den großen Schäferhundwettbewerb. Entsprechend gefeiert kehrt Farmer Hoggett (James Cromwell) mit dem kleinen Ferkel nun nach Hause. Kurz später hat er aber weniger Schwein: Durch eine Unachtsamkeit Babes fällt er bei der Arbeit in einen tiefen Brunnen und muss für eine Zeit das Bett hüten. Schon kurz später stehen zwei Vertreter der Bank auf der Matte und wollen die Hoggett-Farm pfänden. Geld muss her, denkt sich seine Frau (Magda Szubanski) und beschließt eines der zahlreichen Angebote anzunehmen, die man dem preisgekrönten Schwein gemacht hat und die sie bisher allesamt ausgeschlagen hatte.

Also packte Bäuerin Hoggett die Koffer und fliegt in die große Stadt. Durch die Arglist eines Drogen erschnüffelnden Beagles wird sie allerdings für eine Rauschgiftschmugglerin gehalten, eine Zeitlang verhört und verpasst schließlich ihren Anschlussflug. Da die nächste Maschine erst in ein paar Tagen geht, muss sie sich nach einer Bleibe umsehen. Aber wer nimmt schon eine Frau vom Land mit einem Schwein im Gepäck? Bei einer Hotelwirtin (Mary Stein) wird sie schließlich fündig, und als sie ihr Zimmer bezogen hat stellt sie fest, dass es in dem Etablissement, das dem alten Fugly Floom (Mickey Rooney) gehört, vor Tieren nur so wimmelt. Babe schließt mit ihnen bald Freundschaft, allen voran die Schimpansen Bob, Zootie und Easy, dem Orang Utan Thelonius. Aber Babe muss auch feststellen, dass es in der Großstadt Tiere gibt, die ihm weniger wohl gesonnen sind...

"Ein Schweinchen namens Babe" war ein modernes Märchen, das vor allem davon lebte, dass es auch wie ein solches erzählt wurde - und dass seine Hauptdarsteller Tiere waren. Dieses Prinzip durchbricht man in Teil 2 nur. Die Menschen, allen voran Farmer Hoggett (James Cromwell, der für seine Darstellung in Teil 1 für einen "OSCAR" nominiert wurde, hat diesmal nur zwei "Gastauftritte"), agieren - und das nimmt dem ganzen schon viel von seinem Reiz. Enttäuschend ist vor allem aber das Finale, dass in Slapstick-Manier daherkommt - oder findet es heute noch jemand wirklich witzig, wenn eine dicke Frau mit ihrem Hosenträger an einem Hotel-Kronleuchter baumelt, dabei das Buffet abräumt und es teilweise ins Gesicht bekommt? "The Magic Has Gone" - schade!


Die Redaktions-Wertung:60 %

Autor/Bearbeitung: Frank Ehrlacher

Update: 31.01.2019


Alle Preisangaben ohne Gewähr, Stand: n.n.

 
© 1996 - 2019 moviemaster.de

Technische Realisation: "PHP Movie Script" 9.4.2; © 2002 - 2019 by Frank Ehrlacher

   
   Moviemaster Logo

Anzeige


Filmtitel suchen
(8.774 Filme/DVDs)   

Person suchen
Neu im Kino
Neu auf DVD / Blu-ray
Neu im Pay-TV
Neu im TV
Film-Lexikon
Alle OSCAR®-Gewinner
Film-Suchmaschine
Film-Charts
Impressum