FilmstreifenFilm - InfoFilmstreifen

Sophie Scholl - Die letzten Tage - Plakat zum Film

SOPHIE SCHOLL - DIE LETZTEN TAGE

(D, 2004)

Regie: Marc Rothemund
Film-Länge: 116 Min.
 
"Sophie Scholl - Die letzten Tage" auf DVD bestellen
DVD:  14.99 EUR
  


 Kino-Start:
 24.02.2005

 DVD/Blu-ray-Start:
 23.09.2005

 Pay-TV-Start:
 22.02.2006

 Free-TV-Start:
 14.06.2007

"Sophie Scholl - Die letzten Tage" - Handlung und Infos zum Film:


Februar 1943 - Der Mangel an Briefumschlägen wird dem Münchener Studenten Hans Scholl (Fabian Hinrichs) und seiner Schwester Sophie (Julia Jentsch) zum Verhängnis. Bisher haben sie ihre Flugblätter, mit denen sie als "Weiße Rose" u.a. zusammen mit ihrem Freund Christoph Probst (Florian Stetter), gegen die Nazi-Tyrannei protestierten, nur per Post verschickt; da sie aber nunmehr zu wenig Briefumschläge hatten, beschließt Hans – ungeachtet der Warnungen seiner Freunde – den Rest Flugblätter am nächsten Tag mit in die Uni zu nehmen und dort auszulegen.

Sophie erklärt sich bereit mitzukommen – und es kommt wie es eigentlich kommen muss: Ein Hausmeister beobachtet die beiden, hält sie fest und verständigt die "Gestapo". Der Vernehmungsbeamte Robert Mohr (Gerald Alexander Held) nimmt Sophie ins Kreuzverhör. Diese bestreitet zunächst irgendetwas mit den "zufällig herumliegenden" Flugblättern zu tun zu haben und tut alles als einen "dummen Streich" ab.

Mohr glaubt ihr auch, lässt sie aber doch sicherheitshalber zunächst einen Tag lang inhaftieren. Dann wird allerdings die Schreibmaschine, auf der die Flugblätter verfasst wurden, in Sophies Wohnung gefunden. Nun gesteht Sophie und bekennt sich stolz zu ihrer Tat – und nur langsam wird ihr bewusst, welche Konsequenzen das haben kann…

Die Geschichte der Sophie Scholl kennen die meisten, es ist also von Anfang an absehbar, dass es auf ein tragisches Ende hinausläuft. Anders als etwa Michael Verhoeven in "Die weiße Rose" verzichtet Drehbuchautor Fred Breinersdorfer (ansonsten ein gefragter TV-Krimi-Autor) darauf, die Geschichte der "Weißen Rose" (nach-)zuerzählen, sondern konzentriert sich ganz auf die inneren Beweggründe der Sophie Scholl, die sie vorwiegend im Verhör mit Mohr, aber auch mit ihrer "Betreuerin" Else Gebel (Johanna Gastdorf) offenbart. Sehr eindringlich auch die Schlussszene vor Gericht (mit Andre Hennicke als Richter Dr. Roland Freisler). In jedem Fall trotz des bekannten Endes ein bewegender Film mit einer absolut überzeugenden Julia Jentsch in der Titelrolle. "Sophie Scholl - Die letzten Tage" wurde 2005 als deutscher Beitrag in der Kategorie "bester fremdsprachiger Film" für den "OSCAR" nominiert.


Die Redaktions-Wertung:75 %

Autor/Bearbeitung: Frank Ehrlacher

Update: 02.02.2006


Alle Preisangaben ohne Gewähr, Stand: n.n.

 
© 1996 - 2018 moviemaster.de

Technische Realisation: "PHP Movie Script" 9.3; © 2002 - 2018 by Frank Ehrlacher

   powered by
   Moviemaster Logo

Anzeige


Filmtitel suchen
(8.708 Filme/DVDs)   

Person suchen
Neu im Kino
Neu auf DVD / Blu-ray
Neu im Pay-TV
Neu im TV
Film-Lexikon
Alle OSCAR®-Gewinner
Film-Specials
Film-Suchmaschine
Film-Charts
Impressum