FilmstreifenFilm - InfoFilmstreifen

Transcendence - Plakat zum Film

TRANSCENDENCE

("Transcendence")
(USA, 2014)

Regie: Wally Pfister
Film-Länge: 120 Min.
 
"Transcendence" auf DVD bestellen
DVD:  5.00 EUR
"Transcendence" auf Blu Ray bestellen
Blu-ray:  8.90 EUR
 


 Kino-Start:
 24.04.2014

 DVD/Blu-ray-Start:
 28.08.2014

 Pay-TV-Start:
 01.11.2015

 Free-TV-Start:
 15.01.2016

"Transcendence" - Handlung und Infos zum Film:


Will Caster (Johnny Depp) und seine Frau Evelyn (Rebecca Hall) sind wissenschaftliche Koryphäen auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz. Ein Attentat veranlasst die beiden noch einen Schritt weiter zu gehen und Wills ganz und gar menschliche Intelligenz auf einen Supercomputer zu kopieren. Einmal ans Internet gestöpselt entwickelt sich das Post-Mortem-Backup so rasant weiter, dass es bald Kranke per Nano-Technologie heilen und dabei auch gleich mit dem eigenen Netzwerk verbinden kann. Droht die Weltherrschaft der Mensch-Maschine?

Die Antwort weiß, wer pünktlich ins Kino geht – denn dummerweise zeigt der Film schon zu Beginn mehr oder weniger, wie die Geschichte endet, und nimmt sich dabei selbst die Spannung. Vielleicht absichtlich, denn Regie-Debütant Wally Pfister (Stamm-Kameramann von "The Dark Knight"- Regisseur Christopher Nolan, der hier als Produzent fungiert) scheint es weniger auf Thrill als auf Tiefsinn abgesehen zu haben. Elegischer Soundtrack und eingestreute Naturaufnahmen suggerieren zumindest, dass "Transcendence" uns mehr zu sagen hat als das altbekannte "Pass auf, was du mit dem technischen Fortschritt anstellst". Tatsächlich kann man zum Schluss auch das genaue Gegenteil herauslesen. Sind es die Technik-Skeptiker, die der Menschheit ihre großen Chancen rauben?

Ein durchaus differenzierter Ansatz also, der allerdings in einem Drehbuch-Kuddelmuddel aus Science Fiction, Esoterik und Romanze, Body Snatchers, schlechtem Timing und hanebüchenem Unsinn untergeht. Größtes Manko aber: Trotz kompetenter Besetzung (neben Depp und Hall sind in Nebenplots unter anderem Morgan Freeman, Paul Bettany, Cillian Murphy und Kate Mara unterbeschäftigt) fehlt es dem Film schlicht an glaubwürdigen Figuren, deren Argumenten und Bedenken man als Zuschauer folgen möchte. So verpufft eine intelligente Grundidee in einem mäßig unterhaltsamen Sommer-Blockbuster.

Fazit: Gut besetzte, aber wenig packende Sci-Fi-Parabel, die am unausgegorenen Drehbuch scheitert.


Die Redaktions-Wertung:55 %

Autor/Bearbeitung: Martin Günther

Update: 31.01.2019


Alle Preisangaben ohne Gewähr, Stand: n.n.

 
© 1996 - 2019 moviemaster.de

Technische Realisation: "PHP Movie Script" 9.4.2; © 2002 - 2019 by Frank Ehrlacher

   
   Moviemaster Logo

Anzeige


Filmtitel suchen
(8.985 Filme/DVDs)   

Person suchen
Neu im Kino
Neu auf DVD / Blu-ray
Neu im Pay-TV
Neu im TV
Film-Lexikon
Alle OSCAR®-Gewinner
Film-Suchmaschine
Film-Charts
Impressum