FilmstreifenFilm - InfoFilmstreifen

Zugvögel... einmal nach Inari - Plakat zum Film

ZUGVöGEL... EINMAL NACH INARI

(D, 1997)

Regie: Peter Lichtefeld
Film-Länge: 87 Min.
 
"Zugvögel... einmal nach Inari" auf DVD bestellen
DVD:  4.50 EUR
  


 Kino-Start:
 09.07.1998

 DVD/Blu-ray-Start:
 03.11.2005

"Zugvögel... einmal nach Inari" - Handlung und Infos zum Film:


Wer einmal Finnland besucht, kommt wieder. Er kehrt zurück, weil er sich in diese endlose Einsamkeit verliebt hat, in die gewaltige Demonstration von wunderschöner Natur - so muss es wohl auch Regisseur Peter Lichtefeld gegangen sein, denn sein Streifen "Zugvögel...einmal nach Inari" nimmt viel von der Schönheit und Ruhe dieses Landes auf.

Doch dafür hat die Hauptfigur der Geschichte eigentlich zunächst überhaupt keinen Sinn. Der schüchterne Dortmunder Bierfahrer Hannes Weber (Joachim Krol) will an diesen Ort, der rund 300 Kilometer nördlich des Polarkreises liegt, um am 1. Internationalen Wettbewerb für Kursbuchleser teilzunehmen; Hannes kennt die Zugfahrpläne ganz Europas. Um Urlaub für dieses besondere Ereignis zu bekommen, muss er bei seinem Chef schlagkräftige Argumente auffahren, die ihm unwissend fast zum Verhängnis werden...

Während Hannes nach Finnland fährt, wird sein Chef leblos aufgefunden und Hannes ist der Hauptverdächtige. Der bekommt davon nichts mit, zumal er im Zug die Finnin Sirpa (Outi Mäenpää) trifft, deren größter Wunsch eine eigene Rosenzucht ist. Beide sind im Prinzip völlig gegensätzlich, doch sie bauen ein Band des Verständnisses und zärtlicher Gefühle auf. Doch schon bald sollen sich ihre Wege wieder trennen und Kommissar Stefan Fanck (Peter Lohmeyer) macht den beiden das Leben zusätzlich schwer.

Regisseur Peter Lohmeyer setzt bei "Zugvögel...einmal nach Inari" eine sehr eigene Erzähltechnik um, die bisweilen an beliebte TV-Soaps erinnert: Er springt zwischen den verschiedenen Handlungssträngen hin und her. Hier der verträumt-naive Hannes Weber, der nur eins im Kopf hat: Aller Welt zu beweisen, dass er der beste Kursbuchleser ist und dabei fast die Liebe übersieht. Dort der Kommissar, der einen Mordfall aufzuklären hat *Köstlich hierbei die "Harry - Stephan"-Dialonge mit seinem Assistenten. Als besonderes Bonbon wirkt zusätzlich noch die wunderschöne Landschaft, die jedem, der noch nicht im hohen Norden war Appetit auf mehr macht. Fazit: Ein deutscher Film der besseren Sorte.


Die Redaktions-Wertung:65 %

Autor/Bearbeitung: Frank Ehrlacher

Update: 31.01.2019


Alle Preisangaben ohne Gewähr, Stand: n.n.

 
© 1996 - 2020 moviemaster.de

Technische Realisation: "PHP Movie Script" 9.4.2; © 2002 - 2020 by Frank Ehrlacher

   
   Moviemaster Logo

Anzeige


Filmtitel suchen
(9.056 Filme/DVDs)   

Person suchen
Neu im Kino
Neu auf DVD / Blu-ray
Neu im Pay-TV
Neu im TV
Film-Lexikon
Alle OSCAR®-Gewinner
Film-Suchmaschine
Film-Charts
Impressum