FilmstreifenFilm - InfoFilmstreifen

Barry Lyndon - Plakat zum Film

BARRY LYNDON

("Barry Lyndon")
(USA, 1975)

Regie: Stanley Kubrick
Film-Länge: 185 Min.
 
"Barry Lyndon" auf DVD bestellen
DVD:  16.10 EUR
"Barry Lyndon" auf Blu Ray bestellen
Blu-ray:  8.94 EUR
 


 Kino-Start:
 17.09.1976

 DVD/Blu-ray-Start:
 20.05.2011

"Barry Lyndon" - Handlung und Infos zum Film:


Eigentlich kam der Ire Redmond Barry (Ryan O'Neal) aus einfachen Verhältnissen. Sein Schicksal war seine Cousine Nora (Gay Hamilton), die aber aus finanziellen Gründen Captain John Quin (Leonard Rossiter) versprochen war. Nachdem Redmond dem Captain die Hochzeit verpatzt hat, fordert der ihn schließlich zum Duell heraus. Redmond erschießt Quin und flieht daraufhin in die Dienste der britischen Armee, die gerade mit den Preußen gegen Frankreich, Österreich und Russland kämpft. Als Barry allerdings erfährt, dass er Quin gar nicht getötet hat, sondern das ganze nur eine Finte war, ihn loszuwerden, desertiert er.

Unterwegs wird er jedoch von dem preußischen Captain Potzdorf (Hardy Krüger) aufgegriffen und zum Dienst in "seiner" Armee verpflichtet. Nachdem er Potzdorf das Leben gerettet hat, fasst der Vertrauen zu Barry und trägt ihm eine besondere Mission an: Er soll einen Chevalier (Patrick Magee) als Verräter enttarnen. Da dieser aber wie Barry Ire ist, wechselt Barry aber die Seiten und lässt sich von ihm lieber in die Kunst des Glücksspiels und Betrugs einführen. Durch ihn lernt Barry dann auch die Baronin Larry Lyndon (Marisa Berenson) kennen. Nachdem deren Mann Charles (Frank Middlemass) einer Herzattacke erlegen ist, ist für Barry der Weg frei, Baron Barry Lyndon zu werden...

Einen typischen Kubrick-Film gibt es einfach nicht - so kann man auch nicht unbedingt behaupten, dass "Barry Lyndon" untypisch ist. Er erinnert vielleicht vom Erzählstil her am ehesten an "Dr. Seltsam", eines seiner Frühwerke - dass es sich um denselben Regisseur handelt, der auch "Uhrwerk Orange" oder "2001: Odyssee im Weltraum" drehte, mag man dagegen weniger glauben. Recht unterhaltsam aber leider nur zeitweise mit satirischem Unterton, wird die verwegene Lebensgeschichte des Barry Lyndon erzählt. Beeindruckend sind in den drei Stunden vor allem die großflächigen Kameraeinstellungen, die dennoch nie übertrieben werden. Hierfür gab es dann auch einen "OSCAR" - ebenso wie für Ausstattung, Kostüme und die - größtenteils klassisch adaptierte - Musik. In der Kategorie "Bester Film" ging "Barry Lyndon" allerdings genau so leer aus wie Kubrick selbst für Regie und Drehbuch.


Die Redaktions-Wertung:40 %

     4 Oscar®s 1976:

  • Kamera: John Alcott
  • Musik (Adaption): Leonard Rosenman
  • Ausstattung: Ken Adam, Roy Walker, Vernon Dixon
  • Kostüme: Ulla-Britt Soderlund, Milena Canonero

Autor/Bearbeitung: Frank Ehrlacher

Update: 31.01.2019


Alle Preisangaben ohne Gewähr, Stand: n.n.

 
© 1996 - 2020 moviemaster.de

Technische Realisation: "PHP Movie Script" 9.4.2; © 2002 - 2020 by Frank Ehrlacher

   
   Moviemaster Logo

Anzeige


Filmtitel suchen
(9.194 Filme/DVDs)   

Person suchen
Neu im Kino
Neu auf DVD / Blu-ray
Neu im Pay-TV
Neu im TV
Film-Lexikon
Alle OSCAR®-Gewinner
Film-Suchmaschine
Film-Charts
Impressum