FilmstreifenFilm - InfoFilmstreifen

Meine Schwester Maria - Plakat zum Film

MEINE SCHWESTER MARIA

(D/A/CH, 2002)

Regie: Maximilian Schell
Film-Länge: 90 Min.
 
"Meine Schwester Maria" auf DVD bestellen
DVD:  39.90 EUR
  


 Kino-Start:
 30.05.2002

 DVD/Blu-ray-Start:
 24.11.2003

 Free-TV-Start:
 07.03.2004

"Meine Schwester Maria" - Handlung und Infos zum Film:


"Meine Schwester Maria war so populär - wir wussten teilweise gar nicht wie berühmt sie war". Maximilian Schell sagt das - der Schauspieler und Regisseur drehte 20 Jahre zuvor ein viel beachtetes Porträt über die damals schon sehr zurückgezogen lebende Marlene Dietrich; nun erzählt er die Geschichte von Maria Schell - oder erzählt der Öffentlichkeit das, was sie bisher nur aus den Schlagzeilen und Mutmaßungen der Boulevard-Presse kennt.

Zu Anfang gibt es natürlich Ausschnitte aus ihren berühmtesten oder bedeutendsten Filmen wie "Die Ratten", "Gervaise" oder "Die Brüder Karamasow". In einer Art Rahmenhandlung wird allerdings schon schnell klar, wo und wie Maria Schell heute lebt: Abgeschottet und zurückgezogen in einer Berghütte in Kärnten, in der sie auch aufgewachsen ist. Besucht nur von ihrer engsten Familie verbringt sie ihre Tage damit Fernsehen zu schauen - meist mehrere Programme gleichzeitig. Die Erklärung hierfür liefert auch ihr behandelnder Arzt: Spätestens seit dem Tod ihrer Mutter leidet sie an einer Störung der Bewusstseinsebenen.

Es dauert lange, bis der Zuschauer Maria Schell selbst zu Gesicht bekommt, aber dann erzählt sie auch: Von ihrem Selbstmordversuch 1991, von ihrem finanziellen Bankrott, als Hab und Gut versteigert wurden - all diese Episoden werden teilweise nachgespielt in die Dokumentation eingeflochten ...

Natürlich bekommt man einen Kloß im Hals - und Maria Schell umgab oder umgibt teilweise etwas fast so rätselhaftes wie die "späte Dietrich" - allerdings mit einer weitaus tragischeren Komponente. Und man muss sich auch fragen, ob es gut und richtig ist, Maria Schell in diesem Zustand noch einmal vor die Augen der Öffentlichkeit zu ziehen. Sicher, Maximilian Schell und das ganze Team legen großen Wert darauf, dass alles mit Marias Einverständnis geschah - in wie weit sie aber (zwischenzeitlich "entmündigt") Herrin ihrer Sinne ist, sei dahingestellt. Positiv ist allerdings, dass eben ihr Bruder dieses filmische Dokument gedreht hat und eine große Liebe zwischen den beiden doch zu spüren ist. Somit ist "Meine Schwester Maria" sicherlich ein Film, der bewegt.


Die Redaktions-Wertung:70 %

Autor/Bearbeitung: Frank Ehrlacher

Update: 31.01.2019


Alle Preisangaben ohne Gewähr, Stand: n.n.

 
© 1996 - 2019 moviemaster.de

Technische Realisation: "PHP Movie Script" 9.4.2; © 2002 - 2019 by Frank Ehrlacher

   
   Moviemaster Logo

Anzeige


Filmtitel suchen
(8.998 Filme/DVDs)   

Person suchen
Neu im Kino
Neu auf DVD / Blu-ray
Neu im Pay-TV
Neu im TV
Film-Lexikon
Alle OSCAR®-Gewinner
Film-Suchmaschine
Film-Charts
Impressum